Werbeanzeigen

Deutschland Zensor Land: Der Pakt mit dem Teufel – ein Film von Gerhard-Stefan Neumann …


„Der Teufel hole meinen Ruf!

Eine Arbeit brauche ich!

Ein Einkommen brauche ich!

Ich berste vor Neid, wenn ich eure Frauen, Automobile und eure Landhäuser sehe …“

G. B. Shaw

„Der Arzt am Scheideweg“, 1

(Dr. Ridgeon)

Deutschland Zensor Land:

Der Pakt mit dem Teufel – ein Film von Gerhard-Stefan Neumann …



Einen schönen guten Tag liebe Zuschauer und Zuschauerinnen,

liebe Freunde und Freundinnen …

gleich zu Beginn möchte ich mich bei allen meinen Spendern und Unterstützern für die mir erwiesenen Freundlichkeiten recht herzlich bedanken. Die meisten von Ihnen meinen zwar, ich müsste das nicht immer wieder tun, aber ich finde, es gehört sich einfach so.

Ich danke auch für die vielen Kommentare, Likes und Klicks auf meinen Seiten.

Besonders erfreulich ist, dass inzwischen schon einen größere Zahl von Damen zu meinen Followern gehört, auch dafür gebührt Ihnen meine Anerkennung und mein Dank.

So, dass soll es in Sachen Dank schon gewesen sein und nun weiter im Text.

Gerhard-Stefan Neumann 23Am Sonntag, den 1. September wird in Sachsen ein neuer Landtag gewählt und ich für meinen Teil kann nur hoffen, dass die dort noch vertretenen sogenannten Altparteien eine vernichtende Wahlniederlage einfahren werden, denn diese Klatsche habe sie sich und dies im wahrsten Sinne des Wortes verdient.

In diesen Tagen versucht die bei uns herrschende politische und wirtschaftliche Klasse alles, aber auch wirklich alles, um nicht linientreue Autoren, Journalisten und Publizisten nach allen Regeln der politischen Kunst, mundtot zu machen.

Die in ihren Diensten stehenden Auftragsschreiber, IKM Schreiber und sonstige Lohnschreiber sind in diesen Stunden und Wochen in den sozialen Medien unterwegs und versuchen sozusagen permanent wie All Rad mit ihren albernen und dümmlichen Versuchen, tatsächliche oder vermutete oder auch vermeintliche alte und junge Nazis aufzufinden, sie bei den Betreibern der Plattformen zu melden und zu denunzieren und anzuschwärzen.

Na ja und gut, mit dem Melden und Denunzieren kennt sich dieses politische Pack ja hervorragend aus, das hat man ihnen auf den Kader und Parteischmieden der untergegangenen DDR ja hinreichend beigebracht.



Und selbstverständlich wird auch die umgehende Löschung von all den Beiträgen und Kanälen verlangt, die eben nicht in das Weltbild dieser linken Vögel mit den roten Socken passen.

Der verstorbene bayerische Ministerpräsident FJS hat auf einer Wahlkampfveranstaltung im Jahre 1980 in Nürnberg als es um seine leider nicht erfolgreiche Kanzler Kandidatur ging, den grünen und linken Spinnern auf dem Hauptmarkt zu Nürnberg sinngemäß zugerufen:

Ihr seid doch in Wahrheit die Kinder von Josef Goebbels und steht doch gedanklich in der erfolgreichen Nachfolge dieses Mannes …

Wie wahr!

Doch zurück zur deutschen Wirklichkeit!

Gerhard-Stefan Neumann 23Der türkische Präsident Erdogan brachte es in seiner unnachahmlich charmanten und unverfrorenen Dreistigkeit in diesen Tagen im wahrsten Sinne des Wortes auf den Punkt als er rotzfrech meinte, jede in Deutschland lebende Türkin solle und müsse statt drei eben fünf Kinder bekommen.

Mit dieser Aussage dürfte selbst den letzten gutherzigen deutschen Gutmenschen klar geworden sein, wohin die deutsche und europäische Reise nun endgültig gehen wird. Was die Türken 1683 vor Wien nicht geschafft haben, das holen sie in diesen Tagen, Monaten und Jahren mit ihren Ehefrauen Töchtern im gebärfähigen Alter nach und dies systematisch und mit Erfolg.

Wer Deutschland hat, hat bekanntlich Europa.

Das wissen Erdogan und seine Helfershelfer natürlich nur zu gut. Die hier bei uns lebenden Türken und Türkinnen haben nur eine einzige Aufgabe, nämlich sich zu vermehren und dies natürlich auf Kosten des deutschen und des europäischen Steuerzahlers um dann mit ihren Kindern und Kindeskindern die deutsche Gesellschaft nach allen Regeln zu unterwandern und diese letztlich irgendwann vollständig zu übernehmen.



Und was machen die Deutschen und die Europäer. Nichts. Im Gegenteil, sie öffnen den Afrikanern, den Arabern und den Menschen aus dem nahen und mittleren Osten bereitwillig die Tore und heißen sie in den deutschen und europäischen Sozialkassen auf das herzlichste willkommen.

Und es kommt noch besser:

Die Grünen machen den uneingeschränkten Familiennachzug der im nahen und mittleren Osten wartenden Angehörigen zur Bedingung für eine Regierungsbeteiligung.

Die Lämmer begeben und bewegen sich freiwillig in die Hände ihrer Metzger und Schlachter. Was für ein Wahnsinn, was für ein Schwachsinn.

Deutschland, eines der klassischsten Kulturländer der westlichen Hemisphäre gibt sich auf und begibt sich freiwillig und ohne Not in die Hände seiner afrikanischen, arabischen und muslimischen Invasoren.

Natürlich darf ich die Damen und Herren unserer bundesdeutschen politischen Elite nicht als verlängerte Körperteile und schon gar nicht mit daran angetackerten Ohren in der Größe eines Elefanten Ohres bezeichnen.

Das wäre erstens nicht besonders nett, zweitens vielleicht sogar eine Beleidigung und drittens möglicherweise ein Fall für den Richter.



Obwohl, damit kennen sich die Damen und Herren unserer politischen und linken Elite ja so richtig gut aus. Was nicht in ihr doch reichlich merkwürdiges politisches Weltbild passt, wird schlicht und einfach verklagt, anschließend weggesperrt und wenn dies alles nicht mehr hilft, dann werden die Leute mundtot gemacht, will heißen, sie werden in ihrer beruflichen Existenz vernichtet.

Es ist schon irgendwie komisch, den Grünen und den Sozis denen wird ja einen großen Teil unseres deutschen Scheibenkleisters zu verdanken haben, sind, wirft man ihnen ihre politischen Sünden vor, immer sehr schnell beleidigt und ziehen noch schneller vor Gericht, aber umgekehrt sind sie die reinsten Unschuldslämmer die vom Tuten und Blasen keine Ahnung haben. Nun, mit den beiden letzteren Punkten könnten sie vielleicht sogar noch richtig liegen.

Also, lasse ich lieber die Vergleiche mit den verlängerten Körperteilen und den riesigen Elefanten Ohren und denke mir halt meinen Teil – was ich Ihnen, meine sehr verehrten Damen und Herren und liebe Freunde und Freundinnen auch empfehle.

Sie alle kennen ja noch sicherlich den verhängnisvollen Satz, Zitat Anfang, wir schaffen das, Zitat Ende, wobei wir auch schon mitten wieder im Thema wären – und dies zum wiederholten Male – leider.

Es geht um die Flüchtlingspolitik, genauer gesagt, die Flüchtlingspolitik unserer Frau Bundeskanzler, denn wir, das Volk, wurden in dieser Sache ja nicht gefragt. Wie so oft halt.

Lassen Sie mich mal mit den Kosten anfangen:



Zu Beginn der sogenannten Flüchtlings Krise gingen unsere politischen Oberen noch von etwa fünf Milliarden Euro auf das Jahr gesehen für Unterbringung und Verpflegung und allen Nebenkosten aus. Inzwischen sind die Damen und Herren ernüchtert, vielleicht sogar nüchtern, in jedem Falle sind sie die eine oder andere Illusion losgeworden.

Jetzt rechnen unsere politischen Pappnasen für die Jahre 2020 und vielleicht sogar noch bis 2025 mit Beträgen so um die neunzig Milliarden Euro. Na klar doch, unsere muslimischen Freunde und Invasoren müssen ja irgendwie und irgendwo wohnen. Die Aufwendungen und Kosten für die Vorbereitung auf den deutschen Arbeitsmarkt sind jedenfalls gigantisch und um in Sprache und Bild zu bleiben sie sind schlicht und einfach elfantös.

Damit haben unsere politischen Pappnasen einfach nicht gerechnet. Es ist nichts mit den heiß ersehnten Akademikern, den Hochschullehren und Professoren, den Internet Spezialisten und mit den angeblich so dringend benötigten Facharbeitern ist es also auch nicht weit her.

Die Menschen die da zu uns gekommen sind, kann man und muss man sogar in ihrer ganz großen und überwiegenden Mehrheit als funktionale Analphabeten bezeichnen. Und was vielleicht noch viel schlimmer ist, sie haben größtenteils keinen Anstand, keine Bildung, keinen Mumm und kein Durchhaltevermögen.

Und jetzt stellen sich die grünen Heuchler, Pharisäer und Ober-Scheinheiligen in der ihnen eigenen unverschämten politischen Unschuld hin und bestehen rotzfrech wie sie halt nun einmal sind auf einen uneingeschränkten Familiennachzug für unsere ach so heißersehnten und liebenswürdigen muslimischen Gäste.

Erst mal tief Luft holen – es ist einfach nicht zu fassen.



Doch jetzt zu den Zahlen:

In diesen Tagen wurde bekannt, dass in der Bundesrepublik Deutschland an die 860.000 Menschen eine bezahlbare Wohnung suchen. Das ist eigentlich schon dramatisch und schlimm genug und in Berlin und München sollte bei dieser Zahl schon sämtliche roten Lichter angehen, aber der eigentliche Hammer kommt jetzt. In diesem unserem Lande gibt es etwa 50.000 Obdachlose und diese Zahl nimmt ständig zu.

Nur zur Erinnerung:

Wir hatten in der alten Bundesrepublik Deutschland immer einen Sockel von zwei bis dreitausend Obdachlosen der je nach Jahreszeit immer etwas nach oben aber auch nach unten navigierte. Mit dem Fall der Berliner Mauer und der politischen Öffnung nach dem Osten ging diese Zahl in der Spitze auf etwa 8.000 Menschen nach oben. Die jetzige Zahl ist schlichtweg alarmierend und sollte für einen Politiker und natürlich auch Politikerin absolut nicht hinnehmbar sein.

Gerhard-Stefan Neumann 23Also und um es mal auf den Punkt zubringen:

Für unsere muslimischen und funktionalen Analphabeten werden also Häuser und Wohnungen gebaut und unsere Leute können bei Wind und Wetter unter den Brücken der Republik schlafen. Was für eine Schande für unser Land, was für ein erbärmliches Armutszeugnis für unsere politischen Verantwortlichen.

Nun ihr gottverdammten grünen, liberalen, linken, rote und schwarzen Volks Vertreter ist dies christlich, ist dies sozial? Ich kenne darauf nur eine einzige Antwort: Fahrt zur Hölle …

Doch sehen wir uns die Zahlen etwas genauer an:

Von den 860.000 Wohnungslosen sind etwa 420.000 deutsche Staatsbürger. Ich bleibe jetzt mal bei der männlichen Sprachregelung – ihr wisst ja wie ich es meine. Der andere Teil, also die 440.000 Wohnungslosen sind bereits anerkannte Asylbewerber die Anspruch auf eine Wohnung haben, aber natürlich keine bekommen, weil schlicht und einfach keine da sind.

Und was machen die Grünen?



Klar doch, immer rein nach Deutschland. Sie fordern nach wie vor und permanent wie All Rad den ungebremsten Zuzug von Familienangehörigen nach Deutschland. Die Leute haben einen Knall, die ticken nicht mehr ganz richtig.

Die 460.000 anerkannten Asylbewerber müssen also in ihren Auffang- Einrichtungen bleiben – und dies mit den inzwischen sattsam bekannten Folgen.

Die etwas älteren meiner Zuschauer und auch Zuschauerinnen werden sich noch daran erinnern wie in den neunziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts die Gemeinden und Kommunen ihre Sozialwohnungen an gewinnorientierte Investoren verkauften um so wenigstens ein bisschen von ihren Schulden herunter zu kommen.

Besonders schlimm traf es damals die Wohnungsbaugesellschaften in der ehemaligen DDR die sich zudem noch mit sogenannten Altlasten herumschlagen mussten. Auch ich habe noch die Fernsehbilder im Kopf als im ehemaligen wilden Osten ganze Wohnblocks in die Luft gesprengt wurden, weil keine Kohle für die Sanierung der Blöcke da war.

Nun, kleine Sünden bestraft der liebe Gott sofort – bei den größeren lässt er sich manchmal ein paar Jahre Zeit. Heute haben wir den Salat. Mahlzeit!

Gerhard-Stefan Neumann 23Doch zurück so den sogenannten Investoren auf unserem Wohnungsmarkt:

Es ist natürlich schön, wenn aus halben Immobilien Bruchbuden wieder tolle Luxus Wohnungen werden und ganze Stadtteile wieder in einem ungeahnten Glanz erstehen und erstrahlen. Klar, das sind Prestigeobjekte die jedem Politiker und jedem Stadtplaner die Herzen höher schlagen lassen.

Nur für eine alleinerziehende Mutter mit ein oder zwei Kindern ist und bleibt eine solche Wohnung eine Wunschtraum und vor allem dann, wenn sie auf Transferleistungen unseres Staates angewiesen ist.

Doch, meine sehr verehrten Damen und Herren und liebe Freundinnen und Freunde, damit nicht genug, es kommt noch viel viel schlimmer und ich habe für dieses unsere Land keine Hoffnung mehr – dieses Land steht am Abgrund und ich kann für meinen Teil nur noch hoffen, das ich den Sturz in die Tiefe nicht mehr miterleben muss:

Deutschlands Brücken, Straßen, Kindergärten, Krankenhäuser und Schulen sind in einer Art und Weise heruntergewirtschaftet worden, das nur noch ein Abriss mit anschließendem Neubau helfen kann.



Alleinerziehende Mütter und Väter wissen schon am fünfzehnten eines Monats nicht mehr, was sie ihren Kindern zum Essen auf den Tisch stellen sollen.

Deutsche Rentnerinnen und Rentner müssen auf ihre alten Tage aus irgendwelchen Containern Pfandflaschen fischen und sammeln, dass sie sich überhaupt noch etwas zum Essen kaufen können.

Die Griechen wollen noch immer mehrere hunderte Millionen von uns für angeblich erlittene Schäden aus dem Zweiten Weltkrieg und die Polen lassen sich bei diesem Trauerspiel auch nicht lumpen, ihre Rechnung beläuft sich inzwischen auf die Kleinigkeit von einer Milliarde Euro.

Das die beide Staaten aber über Jahrzehnte hinweg Millionen und Milliarden an Euro an Ausgleichszahlungen und Strukturhilfen von der Europäischen Union abgezockt haben, das verschweigen sie natürlich geflissentlich.

Und sie verschweigen natürlich auch, das der deutsche Steuerzahler bei all diesen Zahlungen immer ganz vorne mit dabei war.

Aber mit den deutschen politischen Pappnasen kann man es natürlich machen, die lassen sich ja jede Gemeinheit gefallen.

In das gleiche Horn stoßen in diesen Tagen die Italiener:

Seid Jahren schieben unsere südlichen Nachbarn einen gigantischen Schuldenberg vor sich her und sie haben nicht die geringste Absicht, diesen im geringsten oder auch nur ansatzweise, abzutragen.

Wozu auch? Sie haben ja die Europäische Union und sie haben ja die Deutschen – die bekanntlich die Zahlmeister in Europa sind.

Deutschland, Deutschland über alles, über alles wächst mal Gras. Ist das Gras so’n Stück gewachsen, frisst’s ein Schaf und sagt: Das war’s.



Zum Schluss meine Beitrages schon meine obligatorische Bitte, auch wenn Sie es nicht mehr hören können, mögen oder wollen – aber es ist halt leider nicht zu ändern.

Bitte, besuchen Sie meinen Blog. Und wenn Ihnen der eine oder Beitrag gefällt, dann versehen Sie ihn bitte mit einem Like und geben Sie den Link an Bekannte und Freunde weiter.

Und sind Sie auch bitte so freundlich und klicken Sie die eine oder andere Anzeige meiner Werbepartner an. Ich weiß, diese Bitte haben viele Kollegen und Kolleginnen und meistens ist mehr als lästig aber anders können wir unsere Blogs leider nicht finanzieren. Reichtümer erwerben damit sowieso nicht.

Ich habe mir erlaubt, am Schluss dieses Video Beitrages mein Spendenkonto einzublenden und ich bin für jede Ihrer oder Eurer Zuwendung sehr dankbar und sie auch noch so klein.

Inzwischen ist es so, dass ich wahrscheinlich aus Gründen meiner politischen Aktivität von den sogenannten Mainstream Medien nicht mehr publiziert werde. Und selbst kleinere und unabhängige Publikationen und Verlage scheuen inzwischen das Risiko meine Beiträge zu veröffentlichen.

Da ich kein Mitglied einer Partei oder einer politischen Organisation bin, kann und darf ich auch keine Spendenquittungen ausstellen. Dafür kann ich Ihnen aber versichern, dass Ihre Spenden auch zu einhundert Prozentpunkten bei dem richtigen Empfänger ankommen und dass ich nicht gezwungen bin irgendeine und wie auch immer geartete Parteilinie zu vertreten.

Wir freien Autoren, Journalisten und Publizisten haben in diesem unserem Lande de facto keinen Rechtsschutz mehr. Pressefreiheit gibt es nur noch für die regierungsamtlichen und regierungsnahen Propaganda Medien, will heißen, diese Kollegen und Kolleginnen sind beim Geldverdienen noch richtig gut dabei.

Na denn, meine sehr verehrten Damen und Herren und liebe Freunde,

Denk ich an Deutschland in der Nacht, dann bin ich um den Schlaf gebracht,
Ich kann nicht mehr die Augen schließen und meine heißen Tränen fließen. Deutschland hat ewigen Bestand, es ist ein kerngesundes Land! Mit seinen Eichen, seinen Linden werde ich es immer wiederfinden.

Das war ein Auszug aus den Nachtgedanken von Heinrich Heine …

 


Spendenkonto Gerhard-Stefan Neumann

 


Spendenkonto Gerhard-Stefan Neumann

Gerhard-Stefan Neumann Media TV Blog ● Freier Journalist + Werbetexter (GdbR) ● D-90402 Nuernberg ● Politischer Aktivist + Kommentator ● Mit Buchstaben komponieren, mit Worten musizieren und mit Sätzen dirigieren. Dies alles bietet Ihnen: Gerhard-Stefan Neumann ● Freier Journalist + Werbetexter (GdbR) in Nuernberg ● Politischer Kommentator ● Norikerstraße 19 B2, D-90402 Nuernberg ● Telefon 01577 6 31 06 73

€5,00


Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Name and email address are required. Your email address will not be published.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <pre> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

%d Bloggern gefällt das: