Richtiges Zähneputzen will gelernt sein – von Gerhard-Stefan Neumann …


„Der Teufel hole meinen Ruf!

Ein Einkommen brauche ich!

Eine Arbeit brauche ich!

Ich berste vor Neid, wenn ich eure schönen Frauen, eure edlen Automobile und eure teuren Landhäuser sehe …“

G. B. Shaw

„Der Arzt am Scheideweg“, 1

(Dr. Ridgeon)

Gesunde Zähne 1E D I T O R I A L

Richtiges Zähneputzen will gelernt sein – von Gerhard-Stefan Neumann …

Schon Kleinkinder sollten in der Kunst des richtigen Zähneputzen unterwiesen und zur regelmäßigen Zahnpflege ermuntert werden. Richtige Motivation hilft dabei.

Nürnberg. (gsn) – Ist die Bundesrepublik Deutschland ein Entwicklungsland? Zählt dieses immer noch große und mächtige Land mitten im Herzen von Europa zur dritten Welt? Billigt man uns bestenfalls den Status eines Schwellenlandes zu? Oder werden eines Tages vielleicht sogar Entwicklungshelfer bei uns arbeiten? Eine irreale, überzogene Vorstellung? Sicherlich, doch lassen wir den provokativen Spaß einmal beiseite:

Gesunde Zähne 2In Sachen Mundhygiene und Zahnpflege besteht hierzulande mittlerweile ein unübersehbarer Handlungsbedarf, der letzten Endes die Kosten für die Behandlung der Zahn- und Zahnbetterkrankungen in schier unermessliche Höhen treibt. Also doch Entwicklungsland?

Tatsache ist leider, dass nur jeder fünfte Bundesbürger einmal im Jahr seinen Zahnarzt zum jährlichen Check aufsucht, jeder Zweite erst dann, wenn es weh tut. Von den rund achtzig Millionen Deutschen putzen sich nur etwa acht Millionen, also jeder Zehnte zweimal am Tag die Zähne, jeder Dritte immerhin noch einmal täglich, dagegen jeder Zweite selten oder gar nie. Doch damit nicht genug:

Über 9O Prozent aller Bundesbürger sind an Karies erkrankt, über 😯 Prozent an Parodontose. Warum? Weil sich die sonst auf peinliche Sauberkeit bedachten deutschen Saubermänner (und natürlich auch Sauberfrauen) einfach nicht, selten oder gar nie die „Beißerchen“ putzen. Die im Mund zurückbleibenden Speisereste bilden nach relativ kurzer Zeit einen Zahnbelag – die allseits gefürchtete Plaque. Gerade dieser Zahnbelag ist der ideale Brutherd für aggressive Bakterien und damit Hauptursache für Karies und Parodontose.

Die Botschaft der Stunde kann also nur lauten:

putzen, putzen und noch einmal putzen.

Wie? Davon später.

Gesunde Zähne 4Im Vergleich der internationalen Staatengemeinschaft liegen die Deutschen mit ihren Kosten für zahnärztliche Behandlung und Zahnersatz weit vorne – mit den Aufwendungen für ihre Krankenversicherung natürlich auch.

Was also ist zu tun? Was kann getan werden um diese verhängnisvolle Spirale von der Erkrankung und ihrer Finanzierung zu durchbrechen?

Die deutschen Krankenkassen (AOK und Ersatzkassen) setzen dort an, wo alle erfolgversprechenden Bemühungen beginnen sollten: nämlich bei den Kindern. Gerade bei unseren Jüngsten ist noch am ehesten gegenzusteuern – einerseits durch vitaminreiche Ernährung und andererseits durch die tägliche Zahnpflege.

In diesem Zusammenhang sollten die Eltern ihre Sprösslinge auf den unvermeidlich ersten Besuch beim Zahnarzt vorbereiten. Wenig sinnvoll ist es, die eigene Angst und das Unbehagen auf die Kinder zu übertragen – „Vertrauensbildende Maßnahmen“ sind da schon geeigneter:

Gesunde Zähne 5zum Beispiel einfach das Kind einmal bei einem elterlichen Zahnarztbesuch mitzunehmen, um ihm so die Angst vor der ungewohnten Umgebung zu nehmen.

Beginnen wir mit der Ernährung:

Die wichtigsten Stoffe für Gebiss und Zähne sind Mineralien, Vitamine und Spurenelemente. Milch, Milchprodukte, Gemüse, Obst und hochwertige Getreideprodukte enthalten diese Stoffe. Für die Ernährung Ihres Kindes sind sie unentbehrlich. Pflanzliches und tierisches Eiweiß muss in ausreichendem Maße aufgenommen werden. Absoluter Hauptfeind der Zähne Ihres Kindes ist der zwischen den Mahlzeiten verzehrte Zucker in seinen verschiedensten Formen. Der Genuß von Süßigkeiten unmittelbar vor dem Schlafengehen, noch dazu nach dem abendlichen Zähneputzen, sollte im wahrsten Sinne des Wortes in das Reich der Träume verbannt werden.

Übrigens:

Gesunde Zähne 6Kein Kind kostet seiner Mama einen Zahn. Als werdende Mutter können Sie diesen Spruch getrost vergessen. Ab dem sechsten Schwangerschaftsmonat sollten Sie lediglich und dies nach Rücksprache mit Ihrem Arzt ein Kalzium-Phosphorpräparat einnehmen, weil zu diesem Zeitpunkt der Kalziumbedarf des Ungeborenen für die Skelett-, Zahn- und Kieferbildung erheblich ansteigt. Naturgemäß kommt diese Kalziumeinnahme in erster Linie der Mutter zugute, denn der werdende Sprössling holt sich alles, was er braucht, von der Mutter. Dies gilt natürlich auch für die Einnahme von Fluorid-Tabletten.

Fluoride sollten im Leben Ihres Kindes eine große Rolle spielen. Fluoride gehören nicht nur zu den körpereigenen Stoffen, sie sorgen auch für eine normale Entwicklung des Knochengerüstes und machen den Zahnschmelz widerstandsfähig gegen die Säureangriffe der Bakterien.

Für einen ausreichenden Kariesschutz reicht die tägliche Einnahme von Fluoriden durch Nahrung und Trinkwasser allerdings nicht aus. Sie sollten daher zusätzlich fluorhaltige zahnpasten, Gelees, Spüllösungen oder Tabletten verwenden.

Übrigens:

Gesunde Zähne 7Für Kinder hält der Fachhandel spezielle fluoridierte Zahnpasten und Gels bereit: Einerseits kommen diese Produkte dem Geschmacksempfinden der Kinder besonders entgegen und andererseits ist die Fluorkonzentration in diesen Kinder – Zahncremes erheblich reduziert, so dass das allseits beliebte Verschlucken dieser Pasten absolut keine Gefahr für die Kleinen darstellt. Der Wohlgeschmack dieser Pasten wird selbstverständlich durch besondere Aromastoffe und ohne jegliche Beigabe von Zucker erzielt.

Alle noch so wertvollen Vorbeugungsmaßnahmen verlaufen oft wirkungslos im sprichwörtlichen Sande, wenn der wichtigste Faktor vergessen wird:

der Zahnarzt!

Gesunde Zähne 8Bei regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen können nicht nur Schäden am Zahnbett diagnostiziert und behandelt – und gerade bei Kindern – eine wirksame Kariesprophylaxe betrieben werden. An dieser Stelle soll auch die Früherkennung von Parodontitis nicht vergessen werden.

Sobald die ersten Zähnchen bei Ihrem Kind durchgebrochen sind, ist der Zeitpunkt für eine gewissenhafte und sorgfältige Zahnpflege gekommen. Und, auch wenn es die Eltern nicht mehr hören können, wollen oder mögen:

Gehen Sie mit gutem Beispiel voran!

Beim Kleinkind sollten Sie nach jeder Mahlzeit die Zähnchen des Kindes mit einem feuchten Lappen reinigen. Nach etwa achtzehn Monaten können Sie dann eine extra weiche Babyzahnbürste verwenden. Und denken Sie daran: Mindestens 1 mal am Tag – möglichst vor dem Zubettgehen – muss gründlich aller Zahnbelag von den Zähnen entfernt werden, besonders aber nach dem Genuss von süßen Speisen. Selbstverständlich sollte jedes Kind eine eigene Zahnbürste besitzen und diese auch alleine benutzen. Spätestens dann, wenn die Borsten anfangen sich zu verbiegen, ist die Zeit für eine neue Zahnbürste gekommen. Regelmäßig benutzte Zahnbürsten sollten alle zwei, spätestens aber nach vier Monaten ausgetauscht werden. Letzten Endes ist dies ein Gebot der Hygiene.

Kurz vor der Vollendung des vierten Lebensjahres ist für Ihren Sprössling Zeit für seinen ersten Besuch in einer zahnärztlichen Praxis. Und nicht erst, wenn die ersten Zahnschmerzen bereits aufgetreten sind.

Gesunde Zähne 10Der Zahnarzt kann so der Entstehung von Zahnschäden vorbeugen und mögliche Probleme frühzeitig erkennen. Beim Kind entstehen so keine unnötige Ängste und Sie als Eltern haben die Gewissheit, dass mit den Zähnen Ihres Kindes alles in Ordnung ist.

Mehr oder weniger wissen wir es alle:

nur ein sauberer Zahn bleibt gesund. Aber leider sind die sonst auf Sauberkeit so bedachten Deutschen extrem putzfaul, wenn es sich um ihre kostbaren eigenen Zähne handelt. Die horrenden Kosten für Zahnbehandlung und Zahnersatz sprechen eine deutliche Sprache. Doch wer hört den Rufer in der Wüste?

Die wirksame Waffe gegen „bakterielle Invasion“ – darüber sind sich alle Fachleute einig – ist putzen, putzen und noch einmal putzen. Aber – wann und wie?

Gesunde Zähne 11Schon unsere Kinder sollten in der Kunst des richtigen Zähneputzens unterwiesen und zur regelmäßigen Zahnpflege angeleitet werden. Und, es sollte mit der verhängnisvollen Meinung Schluss gemacht werden, dass die Milchzähne nicht soviel Pflege bräuchten, weil sie ja sowieso in absehbarer Zeit ausfallen würden.

Dies kann nach den heutigen Erkenntnissen der Zahnmedizin so nicht mehr stehenbleiben. Schadhafte Milchzähne können durchaus schlimme Schäden anrichten, wenn sie zum Beispiel vorzeitig ausfallen und so nicht mehr als Platzhalter für die nachrückenden Zähne dienen können. Gebissfehlstellungen sind die Folge.

Putzen Sie Ihre Zähne am besten nach jeder Mahlzeit, aber mindestens zweimal täglich.

Gesunde Zähne 13Putzen Sie immer senkrecht vom Zahnhals in Richtung Zahnkrone, also von Rot nach Weiß. Mit halbrotierenden Bewegungen wird Zahn um Zahn auf der Innen- und Außenseite sorgfältig gereinigt.

Verwenden Sie immer eine medizinische Zahnpasta. Die darin enthaltenen arzneilichen Wirkstoffe machen die Zähne widerstandsfähiger.

Die ideale Zahnbürste besitzt Kunststoff-Borsten und hat einen kurzen Kopf. Der Griff sollte abgewinkelt sein.

Die Verwendung einer elektrischen Zahnbürste hat auch ihren Vorteil: sie führt die Putzbewegungen automatisch richtig aus und massiert durch die Vibrationen gleichzeitig das Zahnfleisch.

Handelsübliche elektrische Mundduschen entfernen hartnäckige Speisereste in den Zahnzwischenräumen.

Gesunde Zähne 14Zahnseide, Zahnhölzchen und Zahnzwischenraumbürste sind zusätzliche Pflegemittel für die „Fortgeschrittenen-Zahnpflege“.

Zum Abschluss der täglichen Mundpflege sollte stets ergänzend mit medizinischem Mundwasser gespült und gespült werden. Das erhöht nicht nur den Reinigungseffekt und gibt frischem Atem, es desinfiziert zugleich und wirkt dadurch vorbeugend gegen Erkältungen und Entzündungen.

Beginnen Sie möglichst früh mit der Vorbeugung gegen Zahn- und Zahnfleischerkrankungen.

Gesunde Ernährung und gesunde Lebensweise halten Zähne und Zahnfleisch gesund.

Gehen Sie unbedingt zweimal im Jahr zu Ihrem Zahnarzt.

Zum Schluß noch ein Wort zu den Milchzähnen und warum gerade deren Pflege so eminent wichtig ist.

Gesunde Zähne 15Leider wird immer noch und völlig zu unrecht angenommen, dass die besondere Pflege der Milchzähne nicht so wichtig sei, da diese ja nur wenige Jahre von Bedeutung seien. Und dies ist ein tragischer und folgenschwerer Irrtum. Die vorzeitige Zerstörung der Milchzähne führt letztendlich zu einer gestörten Funktion des gesamten Kauorgans und damit zur Störung der ganzen Entwicklung. Außerdem sind die Milchzähne die Platzhalter für die bleibenden Zähne. Karies, verursacht durch übermäßigen Zuckerkonsum und mangelnde Zahnpflege, kann zur vorzeitigem Zahnverlust führen. Dieser Verlust führt zu Engstand und Fehlstellungen der bleibenden Zähne.

Gesunde, schöne Zähne sind nicht nur die besten, sondern sie sind auch eine unabdingbare Voraussetzung für ein gepflegtes Aussehen.

Gesunde Zähne 16Head of Production:

Gerhard-Stefan Neumann

Freier Journalist + Werbetexter (GdbR)

COPYRIGHT © 2018 GERHARD-STEFAN NEUMANN GROUP ARCHIVE

Copyright und alle Rechte ausschließlich beim Autor dieses Beitrages.

Nachdruck nur gegen Beleg und Honorar und „nur nach vorheriger Genehmigung gestattet


Bank


Spendenkonto Gerhard-Stefan Neumann

Mit Buchstaben komponieren, mit Worten musizieren und mit Sätzen dirigieren. Dies alles bietet Ihnen: Gerhard-Stefan Neumann, Freier Journalist + Werbetexter (GdbR), Norikerstraße 19 B2, D-90402 Nuernberg, Telefon 01523 8 70 75 92,

€5,00


Werbeanzeigen

Sorgenkind Bildung: Auf die Kinder kommt es an. Ein Zwischenruf von Gerhard-Stefan Neumann …


Nuremberg Children Vol. 1„Der Teufel hole meinen Ruf!

Eine Arbeit brauche ich!

Ein Einkommen brauche ich!

Ich berste vor Neid, wenn ich eure schönen Frauen, eure edlen Automobile und eure teuren Landhäuser sehe …“

G. B. Shaw

„Der Arzt am Scheideweg“, 1

(Dr. Ridgeon)

Nuremberg Children Vol. 3E D I T O R I A L

Sorgenkind Bildung: Auf die Kinder kommt es an. Ein Zwischenruf von Gerhard-Stefan Neumann

Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg.

Auf die deutschen Schülerinnen und Schüler kommen in den nächsten Jahren gravierende Veränderungen zu. Sie werden zukünftig wesentlich mehr „gefordert“ und „gefördert“ als bisher.

Nürnberg (gsn) – Ist die Bundesrepublik Deutschland ein Entwicklungsland? Zählt dieses große und mächtige Land mitten im Herzen Europas zur dritten Welt? Billigt man uns bestenfalls den Status eines Schwellenlandes zu? Oder werden eines Tages vielleicht sogar Entwicklungshelfer bei uns arbeiten? Eine irreale, überzogene Vorstellung? Sicherlich, doch lassen wir den provokativen Spaß einmal beiseite:

Nuremberg Children Vol. 5In Sachen Bildung, Erziehung und Schule besteht hierzulande mittlerweile ein unübersehbarer Handlungsbedarf, ein Notstand, der letzten Endes die Kosten für die immer noch reichlich vorhandenen sozialen Sicherungsmaßnahmen in schier unermessliche Höhen treibt. Also doch Entwicklungsland?

Im Vergleich zu anderen europäischen Ländern liegt Deutschland mit seinen Kosten für die Leistungen seiner sozialen Sicherungssysteme weit vorne – mit den Aufwendungen natürlich auch.

Was kann getan werden, um diese verhängnisvolle Spirale von der Arbeitslosigkeit hin zur Armut und Verelendung großer gesellschaftlicher Gruppen zu durchbrechen?

Die Botschaft der Stunde – und sie richtet sich gleichermaßen Eltern und Kinder – kann nur lauten:

Lernen, lernen und noch einmal lernen. Wie? Davon später.

Nuremberg Children Vol. 4Zum Vergleich:

Im Freistaat Bayern besitzen rund zehn Prozent aller Jugendlichen keinen qualifizierten Schulabschluss. Bei den Schülerinnen und Schülern mit ausländischen Elternteilen liegt diese Quote sogar bei einem Viertel. Und die Bayern befinden sich in „guter Gesellschaft“:

Der Anteil der Schülerinnen und Schüler ohne Abschlusszeugnis liegt in der Bundesrepublik Deutschland bei acht bis zehn Prozent.

Noch dramatischer sieht es bei den ausländischen Berufsschülern im „High Tech Land“ Bayern aus:

Nuremberg Children Vol. 2Zwischen fünfzig und achtzig Prozent fallen in den einzelnen Landesteilen seit dem Jahr 2000 regelmäßig bei den Prüfungen vor den Industrie- und Handwerkskammern durch. Besonders hoch sind diese Zahlen in Nürnberg und Fürth. Etwas niedriger sind sie in Augsburg und München. Die Tendenz in allen erwähnten bayerischen Großstädten ist jedoch steigend.

Nahezu alarmierend müsste aber diese Zahl sein:

Mehr als zwei Drittel der Einwohner und Einwohnerinnen im Freistaat Bayern ohne Schulabschluss haben auch keine Arbeit … …

Nuremberg Children Vol. 43Unangefochten gut dagegen stehen die Bayern in Sachen mittlerer und höherer Schulbildung da. Der sprichwörtliche „Run“ auf die bayerischen Gymnasien und Realschulen hält seit gut fünfzehn Jahren mit steigender Tendenz an. Allerdings – und dies soll keinesfalls verschwiegen werden – besuchen hauptsächlich Kindern aus der bayerischen Mittel- und Oberschicht diese Schulen.

Zwar steigen die Zahlen der Schulabbrecher und Rückkehrer auf die Realschulen auch hier deutlich an, aber die meisten dieser „schulischen Problemfälle“ führen dann doch über den Umweg weiterführender Schulen zum Erfolg und einem „guten Ende“.

Der schulische Erfolg eines Kindes hängt leider häufig vom Geldbeutel der Eltern ab.

Nuremberg Children Vol. 41Und an dieser bitteren Erkenntnis kommen auch die erfolgsverwöhnten Bayern nicht vorbei:

„Haben die Eltern keinen qualifizierten Schul- oder Berufsabschluss erreichen ihn auch die Kinder nicht …“

Die Schule ist keine Freizeitveranstaltung, kein Spaßvergnügen. Schule ist harte Arbeit. Und Lernen muss von Anfang an richtig gelernt werden. So bitter die Arbeitslosigkeit auch ist, so hat sie den Kindern doch die Erkenntnis gebracht, dass Konsum und Spaßgesellschaft ihre Grenzen haben. Man muss sich anstrengen, man muss lernen und man muss hart an sich arbeiten. Und das jeden Tag. Begabung, Neigung und Talent sind gut und schön, aber der berufliche Erfolg ist nur mit Fleiß, Disziplin und Verantwortung zu verwirklichen. Wer es zu einem halbwegs zufrieden stellenden Wohlstand und einer einigermaßen geglückten Selbstverwirklichung bringen will, kommt an dieser Erkenntnis nicht vorbei.

Nuremberg Children Vol. 39Und nicht zu vergessen:

Man muss auch mal verzichten können, wenigstens so lange, bis man die so heiß ersehnten Qualifikationen und Zeugnisse in der Tasche hat.

Auch dieses Jahr werden die Deutschen etwa an die sechzig Milliarden Euro für die „schönsten Wochen des Jahres“ ausgeben. Also bitte, wer jedes Jahr dreimal im Jahr nach Mallorca in Urlaub fliegen kann und sich am Ballermann die „Birne“ voll knallt, der kann doch auch „Schulgeld“, „Lehrgeld“ und „Studiengebühren“ bezahlen. Und wenn es nur der inzwischen berühmt berüchtigte „eine Euro“ ist. Jede(r) so wie sie(er) kann. Oder etwa nicht?

Viele Bewohner haben den Sozialstaat Bundesrepublik Deutschland „ausgeplündert“.

Nuremberg Children Vol. 37So darf gefragt werden:

Wo ist denn eigentlich seit den frühen siebziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts die ganze „Kohle“ geblieben …?

Inzwischen gehört Jammern absolut dazu, jammern ist „in“. Allerdings jammern wir noch immer auf allerhöchstem Niveau. Deutschland kann sich immer noch sehr viel leisten! Jahr für Jahr überweisen wir Unsummen in die neuen Länder, um sie an die alten heran zu führen; das ist gut so, aber allein von diesen immensen Beträgen müssen kleinere europäische Länder ihre Staatshaushalte finanzieren.

Nuremberg Children Vol. 35So darf gefragt werden:

Wo sind die Milliarden für die Bildung?

Die Damen und Herren Politiker drücken sich vor der Wahrheit. Wir müssen unsere Probleme offenlegen, ansprechen, vor allem aber anpacken und lösen.

Inzwischen bestimmen Geldleute, Kaufleute, Techniker und junge dynamische Internet-Spezialisten weitestgehend den Lauf der Zeit, die Geschichte und damit unsere Gesellschaft.

Die Bildung des Nachwuchses bleibt dabei auf der Strecke. In der Bundesrepublik Deutschland gibt es leider nur noch Mittelmaß. Dieses Mittelmaß bekommen wir Tag für Tag in den Medien präsentiert.

Nuremberg Children Vol. 33Wie weit die derzeit diskutierten neuen Schulgliederungen von Erfolg gekrönt sein würden, kann natürlich niemand sagen, man bleibt ja immer noch beharrlich bei den alten unproduktiven Schulsystemen. Sicher ist nur, auch auf die Lehrerinnen und Lehrer hierzulande werden neue Verantwortlichkeiten zukommen; Fort und Weiterbildung werden auch für sie eine gänzlich neue Bedeutung bekommen.

Apropos Lehrer:

Nun, sie sind im wahrsten Sinne des Wortes ganz arm dran. Und mit einem Traumberuf hat dieser Job schon seit vielen Jahren nichts mehr zu tun. Lehrer müssen für alles den Kopf hinhalten und sind grundsätzlich an allem Schuld. Dabei leiden sie wahrscheinlich am allermeisten.

Nuremberg Children Vol. 31Und die Eltern?

Die Eltern fühlen sich oft genug allein gelassen. Viele Eltern glauben in Sachen Erziehung ihrer Kinder fit zu sein, doch die wenigsten von ihnen sind es wirklich. Viel erschreckender ist jedoch die Tatsache, dass sie absolut keine Ahnung haben, woher sie im „Notfall“ Rat und Hilfe bekommen. Einigkeit besteht aber darin, dass sie mit Fachleuten und Experten in einem persönlichen Gespräch ihre Erziehungsprobleme besprechen und diskutieren können.

Die meisten Eltern „liefern“ ihre Kids morgens um acht Uhr an der Schule in der hoffnungsfrohen aber total irrigen Erwartung ab, ihre Sprösslinge mittags um dreizehn Uhr wieder „erzogen“ abholen zu können. Nur, die Wirklichkeit sieht eben ganz anders aus, und vor dieser Wirklichkeit verschließen leider zu viele ihre Augen. Ohne Mitarbeit und Unterstützung der ganzen Familie läuft in Sachen Erziehung eben gar nichts.

Nuremberg Children Vol. 30Die Eltern sind das fundamentale Element in der Entwicklung ihrer Kinder. Wenn sie, erkennen, dass, Bildung nicht nur als Anspruch, sondern auch als Chance begriffen und verstanden wird, kann sich am „ach so beklagenswerten deutschen Bildungsnotstand“ wirklich etwas ändern.

Ein Vorschlag zur Güte:

Vielleicht lernen die Eltern mal wieder gemeinsam mit ihren Kindern. Das kann bestimmt sehr lehrreich sein. Für beide Teile.

Nuremberg Children Vol. 28Fazit:

Erziehung, Bildung und Schule können nicht von „oben“ verordnet werden, nicht aus München, nicht aus Bayern aber auch nicht aus Berlin …

Autorenvermerk:

Gerhard-Stefan Neumann

Freier Journalist + Werbetexter (GdbR)

COPYRIGHT © 2017 GERHARD-STEFAN NEUMANN MEDIA

Copyright und alle Rechte ausschließlich beim Autor dieses Beitrages. Nachdruck nur gegen Beleg und Honorar und „nur nach vorheriger Genehmigung gestattet.“


Bank


 

Spendenkonto Gerhard-Stefan Neumann

Mit Buchstaben komponieren, mit Worten musizieren und mit Sätzen dirigieren. Dies alles bietet Ihnen: Gerhard-Stefan Neumann, Freier Journalist + Werbetexter (GdbR), Norikerstraße 19 B2, D-90402 Nuernberg, Telefon 01523 8 70 75 92,

€5,00