Werbeanzeigen

Politiker

Die Madonna von Stalingrad: Hoffnung und Mahnung – von Gerhard-Stefan Neumann …

Die von Format, Material und Technik her eher unscheinbare Zeichnung des deutschen Theologen und Mediziners Kurt Reuber, entstanden in den letzten Wochen vor dem Untergang der Sechsten Armee in Stalingrad, hat bis heute nichts von ihrer Faszination eingebüßt.

Sie entstand in einem Meer des unsäglichen Leides, der Verzweiflung und des Todes. Um sie herum starben die Menschen zu tausenden – Deutsche, Russen, Junge und Alte, Unschuldige, Männer, Frauen und Kinder. Wer in der Absurdität des Wortes noch „Glück“ hatte, den traf die erlösende und gut gezielte Kugel des „Feindes“. Der Rest dieser hoffnungslosen Masse Mensch erfror, verhungerte oder musste nach der vernichtenden Niederlage seinen ausgemergelten und geschundenen Körper in die sibirischen Gefangenenlager schleppen.

Annähernd zur gleichen Zeit sprachen gewissenlose politische Führer vom Heldentod einer ganzen Armee. Und dennoch ist sie, die Madonna von Stalingrad, auch das sprichwörtliche Abbild der Hoffnung und Ausdruck der Versöhnung. Inmitten einer verzweifelten, zerstörerischen Welt strahlte sie eine kaum zu begreifende beschützende Ruhe und Geborgenheit aus, so, als wollte sie jegliche Angst des Betrachters in sich aufnehmen, ihn trösten, Licht, Leben und Liebe vermitteln.

Für den unbefangenen Betrachter des Bildes stehen die Madonna von Stalingrad und Christi Geburt in Bethlehem in einem ursächlichen Zusammenhang. In Palästina wurde vor zweitausend Jahren den Menschen der Heiland geboren – in einem armseligen Stall – nur der Liebe seiner Eltern sicher. 1942, in der Hölle von Stalingrad, gab das Bildnis der Mutter mit ihrem Kind den verzweifelten deutschen Soldaten Mut und Zuversicht. Der Künstler Kurt Reuber, Arzt und Theologe, machte mit seinem Werk den Eingeschlossenen von Stalingrad Hoffnung – spendete Trost und Zuversicht.

Tief in die Erde eingegraben, in einer mit Lehm ausgeschlagenen Erdhöhle, malte der deutsche Landser Kurt Reuber Weihnachten 1942 in der Hölle von Stalingrad die Mutter mit dem Kind, seine „Madonna von Stalingrad“. Er besaß kein Atelier, kein Material, keine Staffelei, kein Licht. Im spärlichen Schein einer Kerze entstand mit Hilfe von schwarzer Kreide und eines braunen Stiftes auf der Rückseite einer russischen Landkarte eines der eindrucksvollsten Kunstwerke der jüngeren deutschen und europäischen Gegenwart. Der Maler musste, wollte er sein Bild betrachten, auf sein armseliges Bretterlager oder einen Schemel steigen und von oben sein Bild anschauen. Licht, Leben und Liebe, der Dreiklang der johanneischen Christusverkündigung, muß Reubers Kameraden ergriffen haben, als er Weihnachtsabend des Jahres 1942 die Lattentür ihres Bunkers öffnete und sie eintreten ließ:

An der Lehmwand hing das Bild, vom flackernden Licht einer Kerze nur unzureichend beleuchtet. Andächtig, gebannt und ergriffen betrachteten sie die Madonna mit dem Kind, umgeben von einer Welt des Hasses, der Dunkelheit und des Todes.

Die Madonna von Stalingrad und einige andere Zeichnungen Kurt Reubers konnten gerettet werden:

An Bord eines der letzten Flugzeuge gelangten sie sicher aus dem Kessel von Stalingrad. In der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche in Berlin hat das Bild einen würdigen Platz gefunden – Ruhe und Geborgenheit ausstrahlend, aber zugleich auch mahnend und Einhalt gebietend. Eine Kopie der Madonna von Stalingrad wurde der anglikanischen Kathedrale von Coventry geschenkt.

Wer war der Schöpfer dieses eindrucksvollen Kunstwerkes? Kurt Reuber, am 26. Mai 1906 in Kassel geboren, war Arzt, Maler und Pfarrer. Albert Schweitzer, dessen Freund er später wurde, wies ihm den Weg zur Medizin. In dem nordhessischen Dorf Wichmannshausen im Kreis Eschwege, wo Kurt Reuber als Pfarrer tätig war, ist er bis heute unvergessen. Sozusagen auf dem „zweiten Bildungsweg“ studierte Reuber neben seinem pfarramtlichen Dienst in Göttingen Medizin und promovierte 1938. Die Machthaber im Dritten Reich machten ihm das Leben schwer, bespitzelten ihn, hörten seine Predigten ab.

1939 wurde Kurt Reuber in die Wehrmacht einberufen und als Arzt im Balkanfeldzug eingesetzt. Im Russlandfeldzug diente er als Seuchenarzt. Reuber muß unter den „Ereignissen“ dieses furchtbaren Krieges unsäglich gelitten haben: Den Ausgleich fand er im Malen und Zeichnen. Allein im Rußlandkrieg entstanden über 150 Aquarelle, Landschaften und Portraits, die alle bis heute erhalten geblieben sind.

Kurt Reuber starb am 20. Januar 1944 im Gefangenenlager von Jelabuga. Albert Schweitzer sagte:

„Er starb als ein Mensch, dessen Ziel es war, im Dienst am Menschen sein Leben zu verlieren, um es zu gewinnen.“

Sein Werk hat die Schrecken des Krieges überdauert – und überdauert haben leider auch die Schrecken aller Kriege – Stalingrad 1942/43 – Kosovo und Tschetschenien 1999/2000 – die kriegerischen und völkerrechtswidrigen Kriege im nahen und mittleren Osten – die Mahnung der Madonna ist immer noch aktuell …

Head of Production:

Gerhard-Stefan Neumann
Freier Journalist + Werbetexter (GdbR)

COPYRIGHT © 2000 – 2019 GERHARD-STEFAN NEUMANN MEDIA TV

Copyright und alle Rechte ausschließlich beim Autor dieses Beitrages.

Nachdruck nur gegen Beleg und Honorar und „nur nach vorheriger Genehmigung gestattet.“

Werbeanzeigen

Sozialstaat Deutschland: Die Reichen werden von Tag zu Tag immer reicher und die Armen werden von Tag zu Tag immer ärmer …

In der Bundesrepublik Deutschland gibt es zwei Gruppen von Deutschen. Auf der einen Seite haben wir die wohlhabenden, vermögenden und reichen Deutschen und auf der anderen Seite gibt es die Deutschen, welche für die wohlhabenden, vermögenden und reichen Deutschen arbeiten müssen. Dies ist die traurige Wirklichkeit in diesem unserem Lande, einem der angeblich reichsten Länder der Welt, einem Land in dem es sich vermeintlich so gut und so gerne leben lässt. Ach ja und da gibt es ja auch noch die vielen Deutschen, denen es heute viel besser geht als vorher.

Pulverfass Syrien: Assad, Erdogan, Putin, Rohani und Donald Trump – das Böse hat viele Gesichter von Gerhard-Stefan Neumann …

… als der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika und derzeitige Chef im Weißen Haus in Washington in seiner schier unermesslichen Güte, Klugheit und Weisheit beschlossen hatte, in Syrien mit Bomben und Raketen um sich zu schmeißen, dachte ich zuerst – oh Herr vergibt ihm, denn er weiß offenbar nicht was er tut – aber in die Zwischenzeit haben sich die Ereignisse doch einigermaßen relativiert.

Und natürlich waren diese Angriffe völkerrechtlich gedeckt. Es gibt die UN Resolution 2118 und es gibt zahlreiche Konventionen und Verurteilungen in Sachen Einsatz von Giftgas. Der syrische Massenmörder Assad hat zigmal rote Linien überschritten, so dass eine massive Vergeltung zwingend notwendig war.

Und der russische Diktator Putin passt ja wunderbar in dieses Bild:
Er hätte seinem Diktatoren Kollegen Assad den Einsatz dieser Massenvernichtungswaffen schlicht und einfach verbieten können.

Übrigens:
Die meisten der in Syrien eingesetzten sogenannten Streubomben stammen aus russischer Produktion was man zweifelsfrei nachweisen konnte.

Rechtsnationalisten in Europa: Ein Film über Alternative, Demokraten, Gutmenschen, Heilige und Scheinheilige und andere peinliche Merkwürdigkeiten von Gerhard-Stefan Neumann …

Da der heutige Beitrag wieder einmal etwas länger zu werden scheint, verzichte ich an dieser Stelle auf den Dank an meine Unterstützer – letztere wissen dies ohnehin.

Ich möchte mich heute etwas mit der Wahrheit im Allgemeinen und mit den Heuchlern, Pharisäern, Heiligen und Scheinheiligen im Besonderen beschäftigen – also grob, gesagt mit den Damen und Herren die es sich anmaßen über unser alles Schicksal zu entscheiden und zu urteilen – eben unseren Volksvertretern. Natürlich sind unsere Abgeordneten grundsätzlich gesehen nicht ahnungslos. Sie haben zwar nicht immer den richtigen Durchblick, aber zumindest verfügen sie über gelegentliche Einblicke. Eines ist ihnen allerdings allen gemeinsam, dass sie eben nicht den politischen Mumm haben, dem gemeinen Wähler die Wahrheit zu sagen.

Wladimir Putin: Despot, Diktator, Massenmörder, Tyrann – oder einfach nur ein schlechter Nero Imitator ..?

… als erstes gilt mein Dank allen meinen Unterstützern für die mir erwiesenen Freundlichkeiten. Ich mache es diesmal kurz, aber ich finde, es gehört sich einfach so – auch deshalb, weil viele meine Spender und Unterstützer selbst auch nicht gerade auf der Sonnenseite des Lebens stehen.

Mein letzter Beitrag Tatort Deutschland und die bei uns mittlerweile herrschende alltägliche Gewalt durch Flüchtlinge hat doch einigen Staub und vor allem viel Wirbel ausgelöst, natürlich und wie immer, mit vielen Hass Kommentaren, den schon üblichen Morddrohungen und dies verbunden mit vielen negativen Bewertungen.

Nun, meine lieben Freundinnen und Freunde, damit kann ich nun im Großen und Ganzen wirklich gut leben und es zeigt mir, dass ich mit diesen meinen Ansichten letztlich so verkehrt nicht liege.

Bemerkenswert an der Geschichte ist eigentlich nur folgendes:
Ich habe mich in diesem Beitrag wie schon erwähnt mit der Gewalt durch und von Flüchtlingen befasst, mit der sozialen Ungerechtigkeit in diesem unserem Lande, ebenso mit der Verhaftung des ehemaligen katalanischen Regionalpräsidenten. Meine positive Einstellung zum Euro und der politischen und sozialen Union Europas ist ja inzwischen hinreichend bekannt und davon gehe ich auch nicht ab.

Nicht zu vergessen, unseren allseits beliebten und geschätzter Freund Erdogan, der mit Hilfe von deutschen Panzern einen grausamen Vernichtungskrieg in einem fremden Land führt – und der damit noch zu allem Überfluss von und durch die europäische Union mit jeder Menge Geld unterstützt wird. Ach ja und in selbige Union möchte er natürlich auch noch aufgenommen werden – am liebsten sofort, umgehend und postwendend.

Tatort Deutschland: Gewalt, Messerstechereien, Mord und Totschlag, Vergewaltigungen – Genug ist genug, es reicht …

… eigentlich wollte ich Ihnen, meine lieben Freundinnen und Freunde an dieser Stelle frohe und gesegnete Ostern und schöne Feiertage wünschen, aber wie heißt es umgangssprachlich so schön – das Lachen ist mir im Halse stecken geblieben. Angesichts der desaströsen Situation in diesem unserem Lande sollte unseren Mitmenschen das Lachen und respektive das Feiern in diesen aufgeregten Tagen gründlich vergangen sein. Es vergeht ja kaum ein Tag, an dem nicht ein deutscher Staatsbürger oder auch Staatsbürgerin durch die tätige Gewalt eines sogenannten Flüchtlings zu Schaden oder gar zu Tode kommt.

Mord und Totschlag, Bedrohung und Erpressung, Raub und Vergewaltigung scheint in diesen afrikanischen, arabischen, muslimischen und türkischen Bevölkerungsschichten zu ihrem Alltag zu gehören.

Diese angeblich so ehrenhaften Leute, die ihren muslimischen Glauben wie ein Dogma, ja wie sozusagen eine Monstranz vor sich hertragen ist es anscheinend überhaupt nicht unehrenhaft, alten Omas und Opas die Geldbörsen aus dem Rollator zu klauen und es scheint auch nicht weiter schlimm zu sein, wenn dieser menschliche Abschaum in seiner ganzen sexuellen Abartigkeit über wehrlose und hochbetagte Damen herfällt.

Und läuft dann etwas nicht nach ihren Wünschen oder nicht nach Plan oder auch nicht schnell genug, dann wird rasch das Messer herausgeholt und zugestochen – und dies ohne jeglichen Sinn und Verstand. Na gut, an letzterem scheint bei diesen Herrschaften doch ein ausgeprägter Mangel zu bestehen.

Ich habe inzwischen den Eindruck – und ich weiß ja nicht, wie es Euch und Ihnen dabei geht, aber Gewalt, Messerstechereien, Mord, Totschlag und Vergewaltigungen scheinen in diesen Tagen zur Staatsräson der Bundesrepublik Deutschland zu gehören.

Die Madonna von Stalingrad: Hoffnung und Mahnung von Gerhard-Stefan Neumann …

Sie entstand in einem Meer des unsäglichen Leides, der Verzweiflung und des Todes. Um sie herum starben die Menschen zu tausenden – Deutsche, Russen, Junge und Alte, Unschuldige, Männer, Frauen und Kinder. Wer in der Absurdität des Wortes noch „Glück“ hatte, den traf die erlösende und gut gezielte Kugel des „Feindes“. Der Rest dieser hoffnungslosen Masse Mensch erfror, verhungerte oder musste nach der vernichtenden Niederlage seinen ausgemergelten und geschundenen Körper in die sibirischen Gefangenenlager schleppen.