Schlagwort: Polizei

Mobbing ist kein Kavaliersdelikt, sondern eine Straftat von Gerhard-Stefan Neumann …


Nuremberg Children Vol. 5„Der Teufel hole meinen Ruf!

Eine Arbeit brauche ich!

Ein Einkommen brauche ich!

Ich berste vor Neid, wenn ich eure schönen Frauen, eure edlen Automobile und eure teuren Landhäuser sehe …“

G. B. Shaw

„Der Arzt am Scheideweg“, 1

(Dr. Ridgeon)

Mobbing ist kein Kavaliersdelikt, sondern eine Straftat von Gerhard-Stefan Neumann …

Nuremberg Children Vol. 4Die in diesem Artikel von mir gemachten Äußerungen sind meine private Meinung und unterliegen der freien Meinungsäußerung. Ich fordere niemanden auf, sich diese meine private Meinung zu eigen machen.

Auch betone ich ausdrücklich, das begangenes Unrecht und vielleicht sogar Straftaten nur von der Polizei aufgeklärt und von der zuständigen Staatsanwaltschaft verfolgt werden dürfen.

Wie weit Recht auf Notwehr greift und Ihnen zusteht, sollten Sie vorher mit einem Anwalt besprechen.

Sind Sie in Sachen Mobbing bereits betroffen, dann rate ich Ihnen dringend, sich um umgehend an einen Anwalt oder natürlich auch Anwältin zu wenden.

E D I T O R I A L

Nuremberg Children Vol. 3Nürnberg (gsn) – Ein jeder von uns kennt die hinlänglich bekannten Redewendungen wie „Auge um Auge, Zahn um Zahn“ und „Wie Du mir, so ich Dir.“ Im ersten Fall handelt es sich um eine Redewendung, die man dem alttestamentarischen Bereich zuordnen kann, im letzteren Fall kommt sie aus dem neueren englischen Sprachgebrauch.

Gemeinsam ist beiden Äußerungen, dass es sich immer um eine Vergeltung, ja sogar Rache für ein vermeintliches oder tatsächliches begangenes Unrecht handelt.

Zwar heißt es in der Bibel so treffend:

„Mein ist die Rache“ aber wer von uns normalen Sterblichen will schon auf die Glücksseligkeiten des Jenseits warten. Sarkastische Zeitgenossen halten es da eher mit der ganz trivialen Feststellung, dass am Grabe eines Menschen die letzten und noch offenen Rechnungen quittiert werden.

Nuremberg Children Vol. 2Die Rede ist vom allgegenwärtigen Dasein, vom Hier und Jetzt, vom ganz normalem alltäglichen Geschehen, von Arbeiten, Leben, Lieben und Sterben – vom Mobbing.

Die meisten von uns sind schon mal gemobbt worden, der eine mehr, der andere weniger. Tun kann man gegen diese zum Teil kriminellen Handlungen relativ wenig – aber wer sich nicht wehrt, der hat eben schon verloren.

Für den unbefangenen Beobachter ist Mobbing nichts anderes als Psychoterror. Von diesem Phänomen betroffen sind nahezu alle Bevölkerungsschichten, egal welchen Alters, des ausgeübten Berufes oder des Geschlechtes. Sogar Kinder sind inzwischen schon von dieser unangenehmen Erscheinung betroffen. Dabei ist es durchaus angemessen, die tätigen Mobber(innen) in die Rubrik der geistig gestörten Menschen einzuordnen …

Nuremberg Children Vol. 1Mobber zu sein ist kein Beruf. Nicht einmal eine Weltanschauung. Für Mobber gibt es auch keine Ausbildung – wozu auch? Einer ehrenwerten Gesellschaft gehören sie auch nicht an, denn selbst das organisierte Verbrechen will mit diesen abartigen und verkommenen Typen nichts zu tun haben.

Wie gesagt, Mann und Frau trifft sie überall – in den Schulen, am Arbeitsplatz, im Internet, in der Hausgemeinschaft und sogar in der eigenen Familie sind sie anzutreffen. Inzwischen sind sogar schon Fälle von Mobben in den Kindergärten und Grundschulen bekannt geworden.

Übertreibungen? Mitnichten.

Jede Menge kleiner Migranten-Kids vor allem aus dem arabischen Kulturkreis entwickeln sich schon sehr früh zu wahren Mobbing und Prügelmonstern – was eigentlich nicht weiter verwunderlich ist – schaut man sich die Familienverhältnisse dieser Kinder an. Physische und psychische Gewalt scheint in diesen Kreisen zum traurigen Alltag zu gehören. Die Väter prügeln Ehefrau und Kinder, die Mütter schlagen die Töchter und Schwiegertöchter. Und die Kinder dieser Leute? Nun, sie tragen die Gewalt in die Kindergärten und Schulen.

Nuremberg Children Vol. 43Ich kann es nur immer wieder sagen – wehrt den Anfängen und dies getreu dem bewährten Motto:

„Auge um Auge“, „Zahn und um Zahn“, „Wie Du mir – so ich Dir“!

In den Schulen sind es zumeist immer die Außenseiter, die Schwachen, die benachteiligten Kinder unserer Gesellschaft die von den vermeintlich Stärkeren, also den überheblichen Anführern – vielleicht sogar aus handfesten rassistischen Gründen – von der Klassengemeinschaft an den Prangern gestellt und ausgegrenzt werden. Und sei es nur, weil sie eben nicht die gerade richtigen Klamotten tragen oder eben nicht das Handy besitzen, dass gerade in ist.

Fast immer schauen die Lehrer weg, schließlich sind auch sie in dem gesellschaftlichen Kontext eingebunden – und der Rest der Klassengemeinschaft, also die schweigende Mehrheit tut das was sie eben am besten kann – sie schweigt.

Sind die so gemobbten Kinder dann auch noch schlechte Schüler, dann ist ihr Schicksal so gut wie besiegelt.

Nuremberg Children Vol. 41Doch man kann sich erfolgreich wehren wie dieses Beispiel zeigt:

In einer mittelgroßen Stadt irgendwo in Deutschland betrieben vor einigen Jahren drei missratene sogenannte höhere Töchter aus den sogenannten besseren Kreisen in ihrer Klasse an einer höheren Lehranstalt eine mehr oder weniger kriminelle Mobbing-Vereinigung. Zielscheibe ihrer Attacken war die durchaus begabte aber eben ziemlich mittellosen Tochter einer alleinerziehenden Mutter. Die Lehrer und die Schulleitung sahen geflissentlich weg – ebenso der Rest des Klassenverbandes – wer will sich schon mit den Oberen Zehntausend einer Gemeinde anlegen.

An einem Montag Morgen platzte dann die sprichwörtliche Bombe:

Mit der morgendlichen Wochenendpost erhielten die betroffenen Eltern, Ämter, Schulleitung, das zuständige Ministerium, der Gemeinderat, Justiz und Polizei sowie die örtlichen Partei- und Gewerkschaftssekretäre anonyme Briefe mit Flugblättern ins Haus geschickt, die im Stil und Aufmachung den sattsam bekannten Fahndungsplakate aus dem Wilden Westen nachgemacht waren.

Nuremberg Children Vol. 39Auf diesen netten Dokumenten prangten die Konterfeis der reizenden Mobbing Damen unter der plakativen Überschrift:

„Wir sind Mobber und schikanieren arme Schülerinnen.“

Und im nachfolgenden Text wurden alle Untaten dieser Dreier-Bande noch einmal sehr ausführlich aufgeführt und beschrieben.

Das Echo, meine sehr verehrten Damen und Herren war – wenn auch nur aus der Ferne beobachtet – gigantisch. Es krachte und dies im wahrsten Sinne des Wortes. Die Dreier-Mobbing-Girlie-Bande flog im hohen Bogen von der Schule, einige Lehrer wurden abgemahnt bzw. strafversetzt und die Leitung der Anstalt sah sich den hochnotpeinlichen Ermittlungen der allerhöchster Ebene ausgesetzt.

Und, was das Schönste an der ganzen Geschichte war:

Jetzt sahen sich die Eltern der Dreier-Mobbing-Bande auf einmal selbst an den öffentlichen Pranger gestellt. Vor allem dann, als sich die örtliche und überregionale Presse in den Fall noch zusätzlich einschaltete.

Nuremberg Children Vol. 37Meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Freunde,

Mobbing ist eine kriminelle Handlung und muss als solche von den Behörden verfolgt werden.

Wie kann Mann und Frau sich wehren?

Stellt die Typen an den Pranger des WorldWideWeb! Macht ihre Beleidigungen und Pöbeleien in den sozialen Netzwerken öffentlich! Nennt ihre Namen und Nicknames. Vornamen ausgeschrieben, Nachnamen abgekürzt. Hinweise auf den Arbeitgeber, Branche und Ort bitte geschickt und treffend, aber zielführend umschreiben. Manchmal ist auch die örtliche Presse für solche Geschichten dankbar und sehr hilfreich. Veröffentlicht gegebenenfalls die vorhandene IP-Adresse. Schlagt die „Damen“ und „Herren“ Mobber mit ihren eigenen Waffen und ihr werdet innerhalb ganz kurzer Zeit feststellen, dass dies der einzige Weg zum Erfolg ist.

Nuremberg Children Vol. 35Macht sie lächerlich! In den allermeisten Fällen sind die Damen und Herren Mobber dumm wie Bohnenstroh. Sind sie wider erwarten doch etwas schlauer – dann hilft der öffentliche Raum – sie Flugblatt-Aktion – wie eben beschrieben. (Aber bitte – die Anonymität ist unbedingt zu wahren).

Leider sind die deutschen Arbeitgeber auch nicht mehr das, was sie früher einmal waren. In vielen Betrieben wird Mobbing nicht nur geduldet, sondern zusagen sogar noch gefördert – und immer mit dem unvermeidlichen Damoklesschwert im Hintergrund – es geht um eure Arbeitsplätze. Deutsche Arbeitgeber leben und handeln nach diesem Grundsatz:

Wir lieben den Verrat. Nicht aber den Verräter.

Eigentlich kein Wunder, man braucht nur an Begriffe wie Ausbeutung, Sklavenarbeit, Leiharbeit und Hungerlöhne denken. Von den hinreichend bekannten Praktika und Werkverträgen will ich noch gar nicht mal reden.

Nuremberg Children Vol. 33Darum liebe Freunde, denkt schon bei Beginn eurer beruflichen Karriere immer an den Abschluss einer Rechtsschutzversicherung. Die Kohle ist gut angelegt. Gibt es im Betrieb Ärger, dann bestehen Sie auf einer Abmahnung. Hilft das nicht, dann hilft nur der Gang zum Anwalt und zum Gericht. Und diesen Weg scheuen die deutschen Arbeitgeber in aller Regel wie der Teufel das berühmt-berüchtigte Weihwasser.

Stichwort:

Öffentlichkeit.

Und habt bitte keine Angst vor möglichen Repressalien. Mobber sind in aller Regel ganz dumme feige Spießgesellen und meistens nur mit den geistigen Fähigkeiten eines Gartenzwerges ausgestattet – den sie vermutlich und wenn überhaupt vorhanden – irgendwo in ihrer Behausung herumstehen haben. Von Beruf sind diese Leute vielfach sogenannte „Abbrecher“ – also Schulabbrecher, Lehrabbrecher, vielleicht sogar Studienabbrecher (das soll es auch geben) und vor allem sind sie Eheabbrecher. Denn welche halbwegs normale Frau hält es mit solch irren Typen denn schon aus?

Nuremberg Children Vol. 31Mann und Frau können auch getrost davon ausgehen, dass viele von diesen Maulhelden schon mit dem Gesetz in Konflikt gekommen und vielleicht sogar schon rechtmäßig verurteilt worden sind. Ein Fall wurde mir kürzlich bekannt, wo der Delinquent unter Bewährung stand und dann natürlich wegen fortgesetzter Belästigung und Beleidigungen postwendend wieder in den Bau eingefahren ist. Also keine Angst vor einer möglichen gerichtlichen Auseinandersetzung und schon gar nicht dann, wenn eine Rechtsschutzversicherung vorhanden ist.

In aller Regel scheuen Mobber – auch wenn dies jetzt etwas unverständlich klingt – nicht nur das Licht der Öffentlichkeit vor allem aber haben sie jede Menge Respekt vor Polizei und Justiz. Sie nutzen zwar den öffentlichen Raum für das Ablassen ihrer Hasstiraden, aber selbst sozusagen das Opfer der Begierde zu werden, nein, das vertragen sie nun gar nicht. Für eine(n) Mobber(in) gibt es nichts Schlimmeres, als selbst ertappt und in das Licht der kritischen Öffentlichkeit gezerrt zu werden. Möglicherweise haben diese Leute selbst eine ausgewachsene Affinität zu Uniformen und deren Trägern, was sicherlich nicht ganz von der Hand zu weisen ist. Bestimmend sind sie meistens nur in der Anonymität, fällt diese weg, dann sie meistens nur ganz armselige, unscheinbare und unterwürfige Gestalten. Kleine Würstchen halt.

Nuremberg Children Vol. 30Also, liebe Betroffene – habt Mut und führt diese Leute vor. Denn nur so und nicht anders könnte ihr euch und andere schützen.

Jeder Mensch hat etwas, was ihn antreibt. So will es uns jedenfalls eine große und angesehene deutsche Bankengruppe weismachen. Was treibt also einen Mobber an? Geld kann es ja wohl nicht sein, denn in den meisten Fällen ist er ohne Arbeit, Beruf und Einkommen, von der Sozialhilfe mal abgesehen. Es ist der Frust! Also dieses unbändige und stetig bohrende Gefühl versagt zu haben. Keinen Platz in der Gesellschaft zu haben, keine Anerkennung zu finden und jeden Tag die Verachtung seiner Mitmenschen zu fühlen, zu spüren – und dies nahezu rund um die Uhr zu erleben. Kommen dann noch Alkohol und Drogen in das sattsam bekannte Spiel, dann beginnt sehr schnell jener verhängnisvolle Kreislauf, den Fachleute den Circulus vitiosus – also den Kreislauf des Teufels nennen.

Nuremberg Children Vol. 29Und diesen Kreislauf kann er nur dann mit Erfolg durchbrechen, wenn er oder sie in einer ganz dramatischen und drastischen Art und Weise sein Leben ändert und dies sofort, von jetzt auf gleich, von heute auf morgen. Und dazu fehlt den Betroffenen in den allermeisten Fällen die Kraft und vielleicht auch der Wille.

Was also bleibt diesen Leuten?

Sie flüchten sich in eine andere und vermeintliche bessere Welt – zumindest aus ihrer Sicht gesehen – sie bauen sich eine neue Identität auf, oder nehmen (klauen) die eines anderen Menschen und werden so im Laufe der Zeit mit diesem neuen, künstlichen Individuum eins, eine verhängnisvolle Einheit, wahrscheinlich sogar gefangen.

Das Spiel kann beginnen – zumindest solange bis der Energieversorger den Strom wegen nicht bezahlter Rechnungen abstellt, der Arbeitgeber die erste Abmahnung nach Hause schickt oder der Schuldirektor den oder die Quertreiber(in) von der Schule verweist.

Nuremberg Children Vol. 28Und wer hat Schuld? Der Mobber? Die Mobberin? Natürlich nicht! Schuld hat immer die Gesellschaft und im Zweifel Gott und die Welt …

In seinem Gedicht Nachtgedanken schreibt Heinrich Heine:

Denk ich an Deutschland in der Nacht, dann bin ich um den Schlaf gebracht. Ich kann nicht mehr die Augen schließen und meine heißen Tränen fließen. Dieses Gedicht von Heinrich Heine, dem großen und ganz übel verschmähten Sohn der Stadt Düsseldorf am deutschen Rhein, ist in diesen Tagen so aktuell wie niemals zuvor in der jüngeren deutschen Geschichte.

Nuremberg Children Vol. 27Na denn, eine gute Nacht ….

Gerhard-Stefan Neumann

Freier Journalist + Werbetexter (GdbR)

COPYRIGHT © 2019 GERHARD-STEFAN NEUMANN MEDIA TV BLOG

Copyright und alle Rechte ausschließlich beim Autor dieses Beitrages.

Nachdruck nur gegen Beleg und Honorar und „nur nach vorheriger Genehmigung gestattet.“


Bank


Spendenkonto Gerhard-Stefan Neumann

Gerhard-Stefan Neumann Media TV Blog ● Freier Journalist + Werbetexter (GdbR) ● D-90402 Nuernberg ● Politischer Aktivist + Kommentator ● Mit Buchstaben komponieren, mit Worten musizieren und mit Sätzen dirigieren. Dies alles bietet Ihnen: Gerhard-Stefan Neumann ● Freier Journalist + Werbetexter (GdbR) in Nuernberg ● Politischer Kommentator ● Norikerstraße 19 B2, D-90402 Nuernberg ● Telefon 01523 8 70 75 92

€5,00


 

Werbeanzeigen

Der liebe Gott ist auch nicht mehr der Alte! Der liebe Gott ist also doch nicht unfehlbar! Der liebe Gott macht also doch auch Fehler …


und er muss in seiner schier unendlichen Güte und Weisheit in seiner Schöpfungsgeschichte doch einige gravierende Fehler begangen haben. Zum Beispiel muss er einige unserer Mitmenschen in deren geistigen Fähigkeiten ziemlich benachteiligt haben. Anders kann ich mir solche Ausfälle wie bei dem unten angefügten Bild nicht erklären. Gut, Verkehrsschilder sind für uns Autofahrer wie auch für Fußgänger nicht immer der Quell der reinen Freude und manchmal wünschen wir sie wirklich zum Teufel – aber sie einfach zu überkleben, das geht nun wirklich überhaupt nicht, denn letzten Endes geht es ja um unser aller Sicherheit und damit sollten auch diese ziemlich doofen Jungs nicht herumspielen.


Ultras-1


Spendenkonto Gerhard-Stefan Neumann

Gerhard-Stefan Neumann Media TV Blog ● Freier Journalist + Werbetexter (GdbR) ● D-90402 Nuernberg ● Politischer Aktivist + Kommentator ● Mit Buchstaben komponieren, mit Worten musizieren und mit Sätzen dirigieren. Dies alles bietet Ihnen: Gerhard-Stefan Neumann ● Freier Journalist + Werbetexter (GdbR) in Nuernberg ● Politischer Kommentator ● Norikerstraße 19 B2, D-90402 Nuernberg ● Telefon 01523 8 70 75 92

€5,00