Werbeanzeigen

Totschlag

Suizid Norikus Nürnberg von Gerhard-Stefan Neumann …

Am 27. Juli des Jahres 2014 nachmittags gegen 16.00 Uhr sprang vom Bauteil B2 des größten Hochhauses in der Wohnanlage „NORIKUS“ in Nürnberg eine junge Frau aus einer Wohnung in den oberen Stockwerken in den sicheren Tod. Über die Hintergründe dieser Verzweiflungstat ist bis zur Stunde von den dafür verantwortlichen Behörden nichts mitgeteilt worden. Die Behörden der Frankenmetropole Nürnberg halten sich in diesen Dingen immer sehr bedeckt, um ja keine Nachahmer(innen) auf den Plan zu rufen. Das ist natürlich Unsinn! Jede(r) Lebensmüde findet immer einen Weg um seinem Dasein eine Ende zu setzen, immer vorausgesetzt, dass es sein oder ihr fester Wille ist.

An dieser offensichtlichen Verzweiflungstat ist lediglich bemerkenswert, dass es diesmal eine Bewohnerin des Hauses war, die auf diese schreckliche Art und Weise ihrem Leben ein Ende gesetzt hat.

Einen leichten Tod hatte die junge Frau mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht. Nach Auskunft von Fachleuten tritt der Tod zwar sehr schnell ein und möglicherweise wird er durch die Höhe des Falls auch noch etwas beschleunigt. Trotzdem und dies bleibt nachdrücklich festzustellen, sind die letzten Sekunden im Leben eines solchen Todeskandidaten bestimmt sehr qualvoll.

Egal was einem Menschen dazu treibt, seinem Leben durch eigene Hand einem Ende zu bereiten, aber auf diese Art und Weise aus dem Dasein zu scheiden, gehört wohl zu den schrecklichsten aller vorstellbaren Todesarten.

Alkohol- und Drogensucht, Beziehungsprobleme, Geldsorgen und Zukunftsängste belasten in diesen Tagen die Menschen. Und die Politik kann oder will nichts dagegen unternehmen. Im Gegenteil, mit der unüberlegten Einführung der Agenda 2010 Gesetzgebung hat sie doch erst den Grundstein für Armut, Elend und Not in diesem unserem Lande gelegt. Doch davon wollen die Herrschaften nichts wissen. Hungerlöhne, Armutsrenten und Leih- und Zeitarbeit sind die Perspektiven für unsere Jugend.

Die allermeisten lebensmüden Mitbürger und Mitbürgerinnen der Region kommen aus der Stadt oder dem Umkreis um in dem riesigen Wohnkomplex am Wöhrder See in Nürnberg den Tod zu suchen.

Werbeanzeigen

Deutschland im Februar des Jahres 2018: Der Wahnsinn hat Methode – und der Teufel tanzt vor Freude …

Die Dame zieht ihr Ding durch und dies im wahrsten Sinne des Wortes und ohne Rücksicht auf Verluste.

Und sie kann sich ihrer Sache auch sicher sein, denn die Union will regieren, die Union will die Kanzlerin stellen und alles andere ist den Unionisten so ziemlich Scheibenkleister egal.

Meine sehr verehrten Damen und Herren und liebe Freunde und Freundinnen, nochmals, so wie ich das sehe, hat Angela Merkel mit ihrer Politik und der Öffnung der Grenzen vor zwei Jahren den Untergang Deutschlands und wahrscheinlich auch den Abgesang Europas eingeleitet.

Die Flüchtlinge aus Afrika und dem nahen und mittleren Osten sind gekommen um zu bleiben und sie werden alles, aber auch alles tun um Abschiebungen und Ausweisungen zu verhindern. Notfalls werden sie in den Untergrund Deutschlands und Europas abtauchen und von dort aus die einheimische Bevölkerung terrorisieren. So jedenfalls sehe ich das und mit dieser meiner Meinung stehe ich inzwischen nicht mehr alleine alleine da.
Selbst Fachleute räumen inzwischen mehr oder weniger kleinlaut ein, dass sich alleine durch das Fortpflanzungspotential und Verhalten unserer sogenannten Gäste unser Land dramatisch verändert wird.

Deutschland im Februar des Jahres 2018: Der Wahnsinn hat Methode – wir sind ein Land ohne Zukunft …

Ich habe mich für meinen neuen wöchentlichen Beitrag für diesen etwas provokanten Titel entschieden weil ich der Meinung bin, dass in diesem unserem Lande endlich mal Klartext gesprochen werden muss.

Wir sind ein Land ohne Zukunft! Wir haben unsere Zukunft auf dem Altar der europäischen und weltweiten Eitelkeiten verspielt und dies fahrlässig und ohne jegliche Not.

Wir haben es zugelassen, dass ganze Heerscharen von fremden Völkern unser Land in einer bislang nie dagewesenen Art und Weise überrannt und okkupiert haben und wir haben ihnen sogar auch die Türen geöffnet und ihnen die Schlüssel zu unserem Land übergeben. Wir haben sie eingeladen unsere Sozialkassen nach allen Regeln der Kunst zu plündern und wir bauen für diese Leute sogar noch Häuser und Wohnungen, während unsere eigenen Staatsbürger nicht mehr wissen, wie – und von was sie ihre teilweise horrende Mieten bezahlen sollen.

Deutschland im Februar des Jahres 2018: Der Wahnsinn hat Methode – Halligalli im Berliner Komödienstadel …

In diesen Stunden und Tagen ist es also sozusagen amtlich geworden, dass die Deutschen und damit die Bundesrepublik Deutschland eine neue Regierung haben. Halleluja, das Regierungs-Wunder von Berlin ist doch noch zustande gekommen. Und dennoch, so fürchte ich, ist dies für die Deutschen kein gutes Ergebnis, kein guter Tag und auch kein Grund zu einer besonderen Freude und zu Jubelfeiern schon gar nicht. Das Wunder von Berlin des Jahres 2018 ist – so wie ich das sehe – nichts anderes als der größtmöglich anzunehmenden Unfall, es ist der Super GAU.

Deutschland im Februar des Jahres 2018: Der Wahnsinn hat Methode – das Triumvirat des Schreckens ..?

In Deutschland, meine lieben Freunde und Freundinnen, geht ein Gespenst um. Das ist nicht sonderlich neu und ist auch nicht besonders außergewöhnlich, denn mit Gespenstern hatten und haben die Deutschen so ihre Erfahrungen und meistens ziemlich schlechte.

Vor gut einhundert Jahren hatten mir mal ein Gespenst, das meinte immer zu seinem ach so dummen Volk – ich führe euch herrlichen Zeiten entgegen. Na gut, wie das geendet hat, ist ja hinreichend bekannt. Wenige Jahre später kam dann so eine reichlich merkwürdige Type, die faselte etwas von einem tausendjährigen Reich, das aber komischerweise gerade mal zwölf Jahre gehalten hat. Zwei jüngere Gespenster in der Folgezeit meinten dann – wir schneiden die alte Zöpfe ab, und wir bauen das moderne Deutschland. Na gut, wenn der eine das getan hätte, was der unterlassen hat, dann ginge es uns heute wesentlich besser.

Deutschland im Januar des Jahres 2018: Der Wahnsinn hat Methode – alles nur ein Einzelfall ..?

Man muss sich das einmal vorstellen:
Der deutsche Arbeitnehmer und auch Arbeitnehmerin wird in diesem unserem Lande mit Hungerlöhnen und Armutsrenten abgespeist. Deutsche Rentner müssen permanent wie All Rad Flaschen und Leergut sammeln, um so halbwegs über die Runden zu kommen. Alleinerziehende sind am fünfzehnten eines Monats schon so pleite, dass sie nicht mehr wissen, was sie ihren Kindern auf zum Essen auf den Tisch stellen sollen. Unsere Krankenhäuser, Schulen, Brücken und Straßen sind in einem teilweise so erbärmlichen Zustand, dass jeder Benutzer eigentlich in den Genuss einer Gefahrenzulage kommen müsste.