Werbeanzeigen

Zeitungen

Tage der Abrechnung: Deutschland einig Nazi Land – ein Film von Gerhard-Stefan Neumann …

„Der Teufel hole meinen Ruf!
Eine Arbeit brauche ich!
Ein Einkommen brauche ich!
Ich berste vor Neid, wenn ich eure Frauen, Automobile und eure Landhäuser sehe …“

G. B. Shaw
„Der Arzt am Scheideweg“, 1
(Dr. Ridgeon)

Tage der Abrechnung:
Deutschland einig Nazi Land – ein Film von Gerhard-Stefan Neumann …

Einen schönen guten Tag liebe Zuschauer und Zuschauerinnen,
liebe Freunde und Freundinnen …

Vor gut einer Woche haben die Menschen in Brandenburg und in Sachsen einen neuen Landtag gewählt und wie bereits im Vorfeld des Wahlkampfes zu erwarten war, entsprach das Ergebnis keineswegs den Wünschen der bei uns herrschenden politischen und wirtschaftlichen Klasse.

Die sogenannten Altparteien haben die Klatsche ihres Lebens eingefahren und besaßen und besitzen trotz der vernichtenden Wahlniederlage immer noch die bodenlose Frechheit, sich als Wahlsieger und damit als Parteien mit einem Regierungsauftrag zu generieren und zu gebärden.

Also so, als wäre überhaupt nichts passiert.

Nur zur Erinnerung:
In Brandenburg und in Sachen haben CDU und SPD zwischen 5,5 und 8,5 Prozentpunkten an Zustimmung verloren und noch verheerender sieht es bei den Linken aus, die haben sich fast halbiert.

In Sachsen sind die Sozialdemokraten de facto zu einer Achtprozentpunkte Partei degradiert worden, was aber das politische Personal dieser merkwürdigen Schausteller Truppe nicht hindert, dem ungläubigen Volk Nachhilfeunterricht in Sachen Demokratie zu geben und zu verordnen.

Aber, meine lieben Freundinnen und Freunde, es kommt noch viel viel besser, will heißen, sagt eine oder einer unserer politischen Staatsschauspieler etwas Blödes, dann kann Frau und auch Mann getrost davon ausgehen, das innerhalb ganz kürzester Zeit ein anderer Volltrottel mit einer noch weitaus dümmeren Ansicht und Meinung um die Ecke kommt.

So geschehen am Wahlabend in Sachsen:
Die grüne Spitzenfrau entblödete sich in einer Wahl Nachlese im öffentlich-rechtlichen Fernsehen nicht, ihr Bedauern über den riesigen Wahlerfolg der Alternativen auszudrücken und betitelte letztere großkotzig als Verfassungsfeinde.

Und im Sprache und Bild zu bleiben, in ein ähnliches Fettnäpfchen trat die hübsche und eloquente Gastgeberin und Moderatorin des Abends als sie die Alternativen leichtfertig als eine bürgerliche Partei bezeichnete, was der bei uns ach so demokratischen Klasse so gar nicht gefiel.

Doch zurück zu unserer grünen Gift Produzentin:
Weiland wie ein brand- und hochgefährliche Spuck Kobra aus der afrikanische Wüste versprühte sie ihren grünen Giftschleim in die reichlich geschockte Runde und bezeichnete die Alternativen, wie schon gesagt, als Verfassungsfeinde.

Nun, meine sehr verehrten Damen und Herren und liebe Freunde und Freundinnen, man mag über die Alternativen denken was man will, ich habe sie bislang nicht gewählt und ich werde sie auch nie wählen, aber sie als Feinde unserer Verfassung anzusehen, das ist und so wie ich das sehe, schon ziemlich gewagt.

Guckt man sich die Wählerwanderungen nämlich etwas genauer an, dann haben die Alternativen aus nahezu jedem politischen Lager und zum Teil enorme Stimmen abgezogen, auch aus dem Lager der grünen Spuck Kobra und sogar bei und von den Linken.

Aber es ist schon klar, warum die grüne Giftmischerin so aufgebracht war.
Die Brüder und Schwestern in Brandenburg und Sachen sind halt nicht auf die scheinheiligen und selbstgerechten Grünen hereingefallen, die und so wie ich das sehe, nichts anderes sind als verkappte Kommunisten, Leninisten und Marxisten.

Aber das hören die grünen Krümelmonster natürlich nicht sehr gerne, denn schließlich gehören ja die Heuchelei, die Scheinheiligkeit, die Selbstgerechtigkeit und Verlogenheit sozusagen zu ihrer politischen DNA.

Soweit, meine sehr verehrten Damen und Herren und liebe Freundinnen und Freunde, die offizielle Version, aber jetzt wollen wir doch mal Tacheles reden:

Die Alternativen waren zu keinem Zeitpunkt ihres Bestehens eine Alternative für Deutschland. Ganz im Gegenteil, sie sind das Problem und so wie es aussieht, wird sich daran wohl auch nichts mehr ändern.

Die Alternativen stehen nicht auf der Seite der Armen, der sozial Benachteiligten, der Alleinerziehenden und der Rentner. Sie haben sich sogar genötigt gesehen, im Deutschen Bundestag für die Verschärfung der Hartz 4 Sanktionen zu stimmen.
Eine Alternative für Deutschland? Nein, danke!

Aber mal ganz abgesehen davon, schon die Gründung der Alternativen war ein einziges Desaster, denn wir Deutsche und Europäer hätten schon damals nicht weniger sondern viel mehr Europa gebraucht – nämlich die Vereinigten Staaten von Europa.

Es war der große historische Fehler von Helmut Kohl, das er nicht am 3. Oktober 1990 unter dem Brandenburger Tor in Berlin die Vereinigten Staaten von Europa ausgerufen hat.

Apropos Wiedervereinigung und die DDR:
Wir haben liberalen Journalisten haben uns die Finger wundgeschrieben und Helmut Kohl nahezu angefleht, in der ehemaligen DDR Sonderwirtschaftszonen einzurichten oder vielleicht die ganze DDR von vorneherein zu einer Freihandelszone zu erklären.

Und wir hatten von unisono dafür plädiert, zumindest die größeren Betriebe der ehemaligen DDR für eine gewissen Zeit in den Besitz des Bundes zu übernehmen. Auch hätte man die Mark der DDR noch einige Monate – natürlich zu einem abgewerteten Kurs – noch als geltendes Zahlungsmittel im Umlauf halten können.

Aber mit der Birne von Oggersheim – und da war der hochverehrte Herr Bundeskanzler wirklich eine Birne – war ja nicht zu reden.

Und das wir unbedarfte und unwissende Schreiberling so falsch nicht gelegen haben ist inzwischen auch klar geworden, denn in jüngster Zeit haben sich immer mehr schwarze Mandatsträger in dieser Richtung geäußert.

Wie war das noch gleich mit dem berühmt-berüchtigten Propheten ..?

In diesen aufgeregten Tagen kann man in den sogenannten sozialen Medien hinsehen wo man will, es wird an allen Ecken und Enden abgemahnt, ausgeschlossen, ausgesperrt und gelöscht – man könnte auch so sagen, die Zensur ist aus den tiefsten Tiefen der Unterwelt an die Oberfläche gekommen und schickt sich im Namen des Satans und seiner Jünger an, sich die Gehirne der Menschen untertan zu machen.

Ich warte eigentlich nur noch auf den Tag, an dem der römische Pontifex Maximus auf den Petersplatz in Rom den ersten Scheiterhaufen errichten lassen wird, um die zahlreichen widerspenstigen Kritiker seiner Kirche, seiner Herrschaft und seines Regimes in das teuflische Jenseits zu befördern.

Dabei hätte seine Heiligkeit in den eigenen Reihen gut zu tun:
Denken wir an alle diejenigen Kinder und Jugendlichen die im Laufe der letzten einhundert Jahren diesen angeblichen und ach so gottesfürchtigen Kirchenmännern und auch Kirchenfrauen in sexueller Hinsicht gesehen, zu Opfern geworden sind.

Meine sehr verehrten Damen und Herren und liebe Freundinnen und Freunde und damit wir uns an dieser Stelle gleich richtig verstehen – und dies nur am Rande:

Mir ist es vollkommen Scheibenkleister egal, was dieses verkommene göttliche Bodenpersonal in den eigenen Reihen und unter sich so alles treibt – aber von den ihnen anvertrauten Kindern, Jugendlichen und Schutzbefohlenen sollen sie gefälligst ihre Griffel lassen.

Apropos Scheiterhaufen:
Nun, meine lieben Freundinnen und Freunde, so weit weg von dieser Vorstellung sind wir nun wirklich nicht. Jeder Autor, jeder Journalist und auch jeder Publizist, der es wagt eine Meinung zu vertreten, die hierzulande nicht den regierungsnahen Propagandamedien entspricht, läuft in diesem unserem Lande ernsthafte Gefahr, seine Arbeit, seinen Job, seine Existenz, seine Familie und seine Karriere zu verlieren.

Soweit sind wir also schon, das in einem der angeblich liberalsten Länder der westlichen Hemisphäre nur noch das gedruckt, publiziert und veröffentlicht werden darf, das vorher durch die Zensur unseres Bundeskanzleramtes gegangen ist.

Ich kann nur sagen:
Pfui Teufel und macht euch vom Acker.

Nun eine erste Abmahnung haben die sogenannten Altparteien an diesem Wochenende bei den den Landtagswahlen im Osten unseres Landes erhalten. Da bis zum Redaktionsschluss dieser Ausgabe die genauen Wahlergebnisse noch nicht vorgelegen haben, möchte ich auf diese Wahl erst zu einem späteren Zeitpunkt zurückkommen.

Nur soviel, meine lieben Freundinnen und Freunde, die entgleisten Gesichtszüge der bei uns herrschenden politischen Laiendarsteller waren all die Mühe wert.

Meine lieben Freundinnen und Freunde und auch auf die Gefahr hin, das ich mich in meinem journalistischem Übereifer mich nicht nur wieder einmal verplappere und auch wiederhole – aber eines ist doch klar:

Die Gefahr kommt nicht von Links, die Gefahr kommt von Rechts und der Kampf um Deutschland und seiner Menschen wird heute in der Hauptsache nicht mehr auf der Straße, sondern in den sogenannten sozialen Medien ausgetragen.

Persönliche Attentate, Körperverletzung mit Todesfolge, Mord und Totschlag sind sicherlich noch immer ein probates Mittel der Rechten um sich an die Macht zu putschen, aber dies wird ihnen nicht gelingen, was übrigens auch für allgemeine Gewalt vom rechten Spektrum unseres Landes gilt.

Lassen Sie mich bitte zur Gewalt von Rechts noch diese kurze Anmerkung machen:

Gewalt von Rechts hat es in der Bundesrepublik Deutschland schon immer gegeben und dies abzuleugnen oder gar abzustreiten, wäre barer Unsinn.

Ebenso unbestreitbar ist leider die Tatsache, das die rechten Protagonisten gute Lehrmeister und Vorbilder hatten, nämlich die Terroristen von der linken Fakultät.

Apropos Rechts:
Ich habe es an dieser Stelle schon öfters gesagt und ich wiederhole mich eigentlich nur sehr ungern, aber damit dies ein für allemal klar ist:

Ich habe mit diesen alternativen Spinnern vom rechten Rand nichts, aber auch rein gar nichts, zu tun – und ich werde in meiner zukünftigen Arbeit, alles aber auch wirklich alles tun, damit dieses Gesocks vom alternativen rechten Rand unter keinen Umständen jemals an die Hebel der Macht in diesem unserem Lande kommen wird.

Im Moment mögen die alternativen Rechten ein triumphierendes Geschrei in allen möglichen sozialen Plattformen anstoßen, aber sie sollen sich nicht täuschen, die alternative Rechte hat bei uns keine Chance auf die Macht.

Kommt Ihnen dieser Satz bekannt vor? Nun ein deutscher Bundeskanzler hat sich anlässlich eines Terroraktes der Roten Armee Fraktion ähnlich geäußert.

In Brandenburg und Sachsen sind die Alternativen zweistellig geworden – das war es aber denn auch und weiter werden sie nicht kommen und das ist auch gut so!
Es hat in beiden Ländern nicht zur stärksten Fraktion gelangt – so schlau waren die Brandenburger und die Sachsen also doch noch.

Meine sehr verehrten Damen und Herren und liebe Freundinnen und Freunde, mit den Ereignissen in der sächsischen Metropole Chemnitz hat der Abgesang auf die Alternativen bereits begonnen und darüber sollen auch die jüngsten Wahlergebnisse nicht hinwegtäuschen.

Die Alternativen haben keine Chance und je eher sie das einsehen um so besser wird es für uns alle sein.

Die Alternativen werden nie, aber auch nie, nur in die Nähe einer Regierungsbeteiligung kommen – und das ist gut so.

Es ist sogar fraglich, ob sie in zwei Jahren überhaupt den Einzug in den neuen deutschen Bundestag schaffen werden, denn irgendwann werden die ganzen Leihstimmen wieder in die originären Lager zurückfließen und das war es dann mit den Alternativen.

Ich werde ihnen jedenfalls keine Träne nachweinen.

Meine sehr verehrten Damen und Herren und liebe Freundinnen und Freunde, natürlich ist es richtig, das es sich im Wahlkampf vor zwei Jahren gewissen Allianzen und Gruppen gebildet haben, die eigentlich und sowieso und überhaupt in keinster Weise zusammenpassen.

Viele liberal-konservative Schreiber wurden dadurch in eine politische Ecke gedrängt, mit der sie eigentlich überhaupt nichts zu tun hatten.

Doch damit es jetzt Schluss!

Ich erinnere nur an Sprüche, wie das Denkmal der Schande, an den berühmten Vogelschiss und an die angebliche und vermeintliche Verräter Diskussion um den Widerstand aus Jahre 1944.

Mit solchen Leuten möchte ich nichts zu tun haben!

Das liberal konservative Lager in der Bundesrepublik Deutschland ist de facto nicht mehr vorhanden, es ist abgetaucht, es ist verschwunden, hat sich in Luft aufgelöst und ist vielleicht schon ausgewandert, was auch eigentlich und angesichts der allgemeinen bundesdeutschen Verblödung nicht weiter verwunderlich wäre.

Meine lieben Freunde und Freundinnen, es tut mir für euch und mich ganz furchtbar viel leid, es ist sicherlich keine Schande ein Deutscher zu sein, aber eine besondere Ehre ist dies mittlerweile nun auch wieder nicht.

Die gesellschaftliche, politische und wirtschaftliche Macht haben in diesem unserem Lande völlig fehlgeleitete und weltfremde alternative und rechte Heuchler und Scheinheilige übernommen, die unter dem Deckmäntelchen von nationaler Solidarität unser Land in aller Welt lächerlich gemacht haben.

Deutschland ist nicht verhandelbar? Lächerlich! Wir sind doch schon längst zum Spielball dieser nationalistischen Interessen geworden.

Das Beste haben sich unsere alliierten Siegermächte des verheerenden Zweiten Weltkrieges bis zum Schluss aufgehoben:

Der Austausch der der deutschen Bevölkerung. Afrikaner, Araber, Muslime und Türken sind dazu auserkoren, die neuen Deutschen zu werden. Na denn, Prosit Neujahr 2018.

Doch zurück zu den späten 1968igern und ihren artverwandten und scheinheiligen Nachkommen.

Nun gut, wenn es wenigstens noch Männer wären.

Die meisten dieser Typen sind ohnehin nur noch dem Anschein nach Männer. Die einen laufen herum wie die Mädchen und die Mädchen laufen herum wie die Kerle.

Meine lieben und Freunde und Freundinnen – nur damit wir uns hier gleich richtig verstehen – mir ist es völlig Scheibenkleister egal, ob ein Mann Frauen oder Männer liebt und mir ist es auch völlig egal ob eine Frau Frauen oder Männer liebt – nur völlig gleichgültig was sie nun mal sind – sie sollen sich entsprechend aufführen und benehmen.

Vor einigen Monaten machten einige clevere Journalisten und innen Drogentestes auf den Toiletten des Deutschen Bundestages. Was dabei herauskam war schlicht und einfach erschreckend – die Tests waren durchgängig positiv.

Nun ja, die linken Cover Boys und Mädels sind halt in der Mitte der Gesellschaft angekommen und dies richtig. Wie könnte es auch anders sein.

Und solche verhauten Typen wollen also uns Normalos vorschreiben wie wir unser Leben zu führen hätten. Na denn, einen guten Appetit und Mahlzeit.

Der Rest dieser traurigen deutschen Männer Truppe ist auch nicht viel anders, man könnte auch so sagen – wie der Herr so das Geschirr.

Die Kerle spucken alle große Töne, also was sie sind, was sie können, wie toll sie sind, was sie für tolle Jobs haben, will heißen, sie sind tatsächlich und in Wahrheit festangestellte Mitarbeiter beim Jobcenter um die Ecke – sie leben auf Kosten der deutschen Allgemeinheit und das schon seit Jahren und dies ohne Aussicht auf Besserung.

Sie sind sind kaum in der Lage, einen halbwegs vernünftigen Satz in deutscher Sprache zu formulieren, zu artikulieren oder diesen gar unfallfrei zu Papier zu bringen.

Diese geistigen Analphabeten und Tiefflieger entblöden sich jedoch nicht, ihre verqueren Ansichten in allen möglichen Foren des weltweiten Internets zum Besten zu geben.

Sie haben in aller Regel den Verstand eines Vorgartenzwerges und so oder so ähnlich sehen dann die Kommentare dann auch aus.

Wenn ich mir so die Kommentare auf meinem eigenen Kanal ansehen, dann kann ich nur noch feststellen, vor diesem Deutschland und diesen Deutschen braucht die Welt nun wirklich keine Angst mehr zu haben.

Die Deutschen haben mittlerweile jenes gewollte und erwünschte Bildungsniveau erreicht das dem deutschen Privat Fernsehen voll und ganz entspricht – und, meine lieben Freunde und Freundinnen, dafür wurden diese merkwürdigen Sender ja auch nur gegründet.

Die Anhänger und Freunde der Umerziehung können sich freuen und jubeln – sie haben ihr Ziel erreicht.

So viel nur zur Einleitung und ich finde, dass die dies einmal gesagt werden musste – und ich darf Ihnen versichern – so wird es heute munter weitergehen – ich habe nämlich die Nase von unseren politischen Pappnasen gestrichen voll.

Mit dem ersten Januar 2018 wurde in der Bundesrepublik Deutschland die Meinungsfreiheit sang und klanglos zu Grabe getragen. Über fast sieben Jahrzehnte hinweg war die Meinungsfreiheit in unserem Lande ein hohes Gut. Sie wurde gehegt, gepflegt und geschützt und dies über alle Ideologien, Parteigrenzen und Weltanschauungen hinweg.

Die linken politischen Kräfte in diesem unserem Lande wollen mit all der ihnen noch verbliebenen Macht alle bürgerlichen und liberalen Kräfte in unserem Lande ausschalten und vernichten und dies meine lieben Freunde und Freundinnen meine ich wörtlich.

Da sie es mit den sogenannten demokratischen Mitteln und Wahlen nicht schaffen, müssen jetzt Anwälte und Juristen die Drecksarbeit erledigen. Nun gut, Justitia hatte ja mit einem klaren Blick schon immer so ihre Schwierigkeiten. Und damit das ganze Affentheater noch einen halbwegs seriösen und vor allem demokratischen Anstrich erhält, musste diesmal die Meinungsfreiheit auf dem Altar der sozialistischen Gemeinheiten geopfert werden. Nun, meine lieben linken Stammesbrüder und auch Stammesschwestern, der Schuss wird für euch nach hinten losgehen und zwar richtig.

Wie heißt es so schön, wir werden euch jagen!

Auf jeden Fall werden wir euch die Masken der vermeintlichen Biedermänner von euren Visagen reißen und wir werden aller Welt zeigen, wessen Geistes Kind ihr letztlich seid. Nämlich elende Heuchler, Scheinheilige und Pharisäer.

Konrad Adenauer, Kurt Schuhmacher, Herbert Wehner und Franz Josef Strauss würden in ihren Gräbern rotieren, wenn sie wüssten, was diese verklemmten linken und linksliberalen politischen Spinner angerichtet haben. Und dies meine lieben Freunde und Freundinnen, völlig ohne Not, denn Beleidigungen, Ehrverletzungen und falsche und irreführenden Behauptungen können auch schon heute entsprechend geahndet werden – man muss es nur wollen.

Das sind sie nämlich:
Total zurückgebliebene und hasserfüllte Zeitgenossen, die nichts, aber auch rein gar nichts in ihrem Leben auf die Reihe gekriegt haben und die jetzt noch kurz vor Toresschluss versuchen, irgendwie noch eine klitzekleine Randnotiz in den Geschichtsbüchern hinzukriegen.

Dabei mussten sich die Adenauer, Wehner und Strauß zu ihren Amts und Lebzeiten ja selbst auch so einiges anhören und natürlich waren sie auch keine verbalen Unschuldslämmer – die Herren haben ganz schön ausgeteilt – aber sie konnten auch so einiges ein und vor allem wegstecken.
Wenn Adenauer und Co. Jeden missliebigen Journalisten hätten verklagen wollen, dann hätte die damalige deutsche Justiz ihre Gerichtssäle wegen Arbeitsüberlastung schließen und wir hätten den Wiederaufbau unseres Landes schlicht und einfach vergessen können.

Man könnte auch so sagen:
Die Gefahr kommt nicht von Rechts, die Gefahr kommt von Links und dies ist und war nur ein erster Vorgeschmack. In den nächsten Wochen und Monaten werden die bundesdeutschen Gerichte gut zu tun haben. Jedermann und auch jede Frau der oder die eine andere Meinung hat als unsere neuen linken Diktatoren, wird gnadenlos politisch verfolgt, mundtot gemacht, vor den Richter gezerrt, abgeurteilt und wenn dies alles nicht mehr hilft, weggesperrt werden. Die Ex-DDR lässt schon grüßen.

Ein Hirngespinst? Mitnichten.
Wir erleben derzeit in Spanien, einem der klassischen Mitgliedstaaten der sogenannten Europäischen Union, wie so etwas geht und wie so etwas gemacht wird. Und Europa und die Welt sehen gänzlich ungerührt zu – es ist ja nur eine innerspanischen Angelegenheit – vielleicht sogar eine klassische Vorlage für das künftige Europa. Wer weiß das heute schon so genau.

Nun, meine sehr verehrten Damen und Herren und liebe Freunde und Freundinnen, ich will ja nicht gleich mit der berühmten Tür ins Haus fallen und auch nicht mit dem Zaunpfahl winken aber bitte beachten sie mein Spendenkonto am Ende des Beitrages und machen Sie bitte rege Gebrauch davon.

So, wie die Geschichte in diesen Tagen läuft, werden wir freien Autoren, Journalisten und Publizisten ganz auf Ihre Hilfe angewiesen sein. Diese linken Spinner werden uns in ihrem ja schon alttestamentarischen Hasse und dies in einem nie gekannten Ausmaß, verfolgen.

Und, diese Leute können das ja auch! Es steht ja ihnen ja der ganze Apparat und das ganze System zur Verfügung – zumindest so lange, bis der deutsche Steuerzahler Stopp sagt.

Aber dies ist leider Gottes nicht zu erwarten.

Meine liebe Freunde und Freundinnen,
das bürgerliche und liberale Lager in unserem Lande ist de facto nicht mehr vorhanden. Die einstmals große und stolze Volkspartei mit Namen CDU ist in diesen aufgeregten Tagen alles mögliche, nur eben keine konservative Volkspartei mehr und die bayerische Schwester mit Namen CSU ist mehr oder weniger deutlich in Auflösung begriffen. An dieser traurigen Tatsache ändert auch nichts der frische ernannte neue Hoffnungsträger, der eben alles andere ist, nur kein Hoffnungsträger. Die bayerische CSU wird in diesem Jahr bei der bevorstehenden Landtagswahl eine vernichtende Wahlniederlage einfahren – und diese Niederlage haben sie sich selbst zuzuschreiben.

In diesen Stunden und Tagen ist eine Frontfrau der Alternativen Partei im wahrsten Sinne des Wortes zwischen die Fronten geraten. Nun gut, die Dame ist für ihre deftige Wortwahl bekannt und ich gestehe sehr freimütig, dass ich das eine oder das andere so nicht gesagt hätte, aber sie steht eben zu ihrer Sache und sie zieht ihr Ding halt auch durch – und ich vermute mal, dass sie sich dies auch leisten kann. Das wäre denn der kleine aber feine Unterschied zwischen ihr und uns, den journalistischen Hinterbänklern.

Man darf also in diesem unserem Lande Gewalttäter mit Migrationshintergrund durchaus auch als solche bezeichnen, fügt man aber den Zusatz muslimische hinzu, dann wird es brandgefährlich, dann ist die Kacke am dampfen, will heißen, jetzt ist die Freiheit der Religion in allerhöchster Gefahr und das darf in einem Rechtsstaat wieder Bundesrepublik Deutschland auf keinen Fall sein.

Also, diese Gewalttäter muslimischen Glaubens ziehen drohend, erpressend, nötigend, totschlagend und dies alles noch mit völlig ungeklärten Identitäten durch unser Land und man darf sie partout nicht als das bezeichnen was sie nun mal eindeutig sind – nämlich Kriminelle mit einem politischen und muslimischen Religionshintergrund. Was für ein abenteuerlicher und hanebüchener Schwachsinn – darauf kann auch nur ein absolut Gehirn amputierter politisch linksstehender Spinner kommen.

Es waren die bei uns herrschenden linken politischen Kräfte die gemeinsam und unisono den mündigen Bürgern und Bürgerinnen den Kampf angesagt haben, will heißen, wenn sie schon die Gedanken der Menschen nicht kontrollieren können, so wollen sie ihnen sozusagen und zumindest die Sprache verbieten und dies entspricht haargenau der Gedankengängen dieser Leute.

Willst Du nicht mein Bruder sein, so schlage ich Dir den Schädel ein.

Mit Demokratie und Meinungsfreiheit hat dies alles nicht mehr zu tun, zumindest nicht sehr viel.

Die Linken in Deutschland und in Europa sind schon seit langer Zeit auf der Verliererstraße, nur sie haben es bislang nicht begriffen und wollen es auch nicht wahrhaben.

Die deutschen Sozialdemokraten befinden sich derzeit im freien Fall. Genauer gesagt hat dieser Fall bereits im Jahre 1998 begonnen. Es war ein katastrophaler Fehler, diese rot-grüne Mischpoke mit Glanz und Gloria in das Berliner Kanzleramt zu hieven.

Und die Quittung für diese politische Dummheit haben die deutschen Wähler und Wählerinnen sehr schnell bekommen.

Ich erinnere nur an die Renten Reform im gleichen Jahr, an die angebliche Bekämpfung von Schwarz und Scheinselbständigkeit, an die berühmt-berüchtigten Heuschrecken, an die Agenda 2010 und die damit verbundene Hartz 4 Gesetzgebung.

Mit all diesen angeblichen Reformen wurde in diesen Jahren die Grundlage für die heutige bei uns herrschende Altersarmut gelegt.

Nur davon wollen die Genossen und Genossinnen bis heute nichts wissen.

Und die Grünen?
Nun ja, die habe ja alle, aber auch wirklich alle sozialpolitischen Gemeinheiten bereitwilligst mitgemacht. Schon klar, ihr Klientel war ja auch davon nicht betroffen. Wenn ich als Studienrat, Lehrer, Anwalt, Richter und Sozialpädagoge in einer gesicherten gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Position sitze, dann kann ich mir solch grüne sozial romantische Spinnereien schon leisten – ich bin davon ja nicht betroffen.

Und ausgerechnet diese linke Bande, die unsere Menschen und unser Land fast an die Wand gefahren hat, erdreistet sich, politisch Andersdenkende als so wörtlich, als rechte Dreckschweine, als Nazischweine und als dahergelaufenes Pack zu bezeichnen.

Und trotz ihre Blödheit wissen sie ja wie sie agieren und vorgehen können und müssen, das haben sie ja auf diversen Parteihochschulen gründlich gelernt.

Politisch Andersdenkende müssen mundtot gemacht werden. Politisch Andersdenkende müssen weggesperrt werden so ganz nach dem uralten SED Motto – es muss demokratisch aussehen, aber wir müssen alles in der Hand behalten.

Meine sehr verehrten Damen und Herren und liebe Freunde und Freundinnen, ich habe mir lange überlegt, was denn die politischen Ziele unserer Frau Bundeskanzler eigentlich sein könnten. Hat sie denn überhaupt welche? Und wenn ja, wann, wie und wo ..?

Ich denke, sie wird erst dann aus dem Amt scheiden, wenn sie – ich muss jetzt sagen – so, wie ich das sehe, aus der Bundesrepublik Deutschland eine zweite, eine neue DDR gemacht hat.

Ich glaube, das ist ihr großes Ziel.

Und sie hätte dieses Ziel mit Jamaika auch fast erreicht. Sie war ganz nahe dran und zwar so etwas von nahe dran.

Nur dann haben die Liberalen kalte Füße gekriegt und sind rechtzeitig ausgestiegen, aber das werden sie natürlich nie und nimmer zugeben, zumindest nicht öffentlich.

Na denn Deutschland, eine gute Nacht!

Bitte, besuchen Sie meinen Blog. Und wenn Ihnen der eine oder Beitrag gefällt, dann versehen Sie ihn bitte mit einem Like und geben Sie den Link an Bekannte und Freunde weiter.

Und sind Sie auch bitte so freundlich und klicken Sie die eine oder andere Anzeige meiner Werbepartner an. Ich weiß, diese Bitte haben viele Kollegen und Kolleginnen und meistens ist mehr als lästig aber anders können wir unsere Blogs leider nicht finanzieren. Reichtümer erwerben damit sowieso nicht.

Ich habe mir erlaubt, am Schluss dieses Video Beitrages mein Spendenkonto einzublenden und ich bin für jede Ihrer oder Eurer Zuwendung sehr dankbar und sie auch noch so klein.

Inzwischen ist es so, dass ich wahrscheinlich aus Gründen meiner politischen Aktivität von den sogenannten Mainstream Medien nicht mehr publiziert werde. Und selbst kleinere und unabhängige Publikationen und Verlage scheuen inzwischen das Risiko meine Beiträge zu veröffentlichen.

Da ich kein Mitglied einer Partei oder einer politischen Organisation bin, kann und darf ich auch keine Spendenquittungen ausstellen. Dafür kann ich Ihnen aber versichern, dass Ihre Spenden auch zu einhundert Prozentpunkten bei dem richtigen Empfänger ankommen und dass ich nicht gezwungen bin irgendeine und wie auch immer geartete Parteilinie zu vertreten.

Wir freien Autoren, Journalisten und Publizisten haben in diesem unserem Lande de facto keinen Rechtsschutz mehr. Unser Schutz ist ausschließlich die Öffentlichkeit. Pressefreiheit gibt es nur noch für die regierungsamtlichen und regierungsnahen Propaganda Medien, will heißen, diese Kollegen und Kolleginnen sind beim Geldverdienen noch richtig gut dabei.

Na denn, meine sehr verehrten Damen und Herren und liebe Freundinnen und Freunde, Denk ich an Deutschland in der Nacht, dann bin ich um den Schlaf gebracht, Ich kann nicht mehr die Augen schließen und meine heißen Tränen fließen. Deutschland hat ewigen Bestand, es ist ein kerngesundes Land! Mit seinen Eichen, seinen Linden werde ich es immer wiederfinden.

Das war ein Auszug aus den Nachtgedanken von Heinrich Heine …

Werbeanzeigen

Kartler-Szene in Bayern: Ist Schafkopf noch Trumpf – von Gerhard-Stefan Neumann …

Nürnberg. (gsn) – Zu den großen Schafkopf-Turnieren kommen immer weniger Kartler. Bei den bayerischen Meisterschaften im vergangenen November waren es beispielsweise statt rund 16OO wie im Vorjahr nur 5OO Spielerinnen und Spieler. Ein geänderter Austragungsmodus, sozusagen um die Spreu vom Weizen schon vorab ein bisschen zu trennen, trug zu diesem Schwund einen guten Teil bei.

Die Verantwortlichen im Bayerischen Schafkopf-Verein (BSV) beklagen diese „traurige, dramatische Entwicklung“, und geben auch der Gastronomie Schuld daran. In immer weniger Gaststätten könnten die Kartler dem bayerischen Nationalsport frönen.

Totgesagte leben bekanntlich immer etwas länger.
Oder anders ausgedrückt:

Je öfter das vermeintliche Hinscheiden prophezeit wird, desto hartnäckiger hält sich der Widerborstige. So oder ähnlich geht es einer großen Fangemeinde, die sich in ihrer Freizeit mit Begriffen, wie „Wenz und Schieber“ herumschlägt oder „einem flotten Vierer“ nicht abgeneigt ist. Dabei befinden sich diese Damen und Herren in der besten Gesellschaft. Ihr Hobby teilen Sie mit diversen Film- und Fernsehgrößen, Ministern und Wirtschaftsbossen – oder ganz einfach mit dem Nachbarn. Gespielt wird es hauptsächlich in Bayern und Süddeutschland, wo nach vorsichtigen Schätzungen rund zweieinhalb Millionen Frauen und Männer ihrem Hobby „verfallen“ sind. Anhänger hat „es“ natürlich auch in den USA (mit rund eintausend Spielern), Südamerika und sogar in Australien – hauptsächlich aber immer dort wo ausgewanderte Bayern sich eine neue Heimat geschaffen haben. Und gut organisiert sind die Hauptdarsteller unseres Berichtes natürlich auch:

Neben diversen Bezirks- und Landesligen gibt es Bayerische, Deutsche und sogar Weltmeisterschaften, die alle zwei Jahre regelmäßig an den schönsten Reisezielen dieser Welt stattfinden.

Erst 1989 hat sich der Bayerische Schafkopf-Verein (BSV) Regeln gegeben, die im Grundsatz jedoch aus dem Jahr 1895 stammen. Allein im süddeutschen Raum gibt es über zwei Millionen Anhänger dieses fünfhundert Jahre alten Spiels. Also, so sollte man meinen, die besten Voraussetzungen für eine glückliche „Schafkopf-Zukunft“.

Die Malediven – das Paradies der 2OOO Inseln von Gerhard-Stefan Neumann …

Ein Traum wird Wirklichkeit – oder sind Sie ganz einfach reif für die Insel? Lassen Sie sich entführen in eines der schönsten Urlaubsparadiese der Welt. Palmen, weite und einsame Strände, das saubere Wasser des Indischen Ozeans versprechen „Südsee-Romantik“ pur.

Tauchen Sie ein in eines der letzten großen Abenteuer unserer Zeit. Egal ob Sie als Schnorchler oder „Tauch-Profi“ die bezauberndste Unterwasserwelt dieser Erde oder eben nur als sonnenhungriger Mitteleuropäer das „Inselglück“ hautnah erleben wollen. Vergessen Sie das Heute, das hier und jetzt, bräunen Sie am weißen Sandstrand, baden Sie in jadegrünen Lagunen und tun Sie was Sie schon immer wollten:

Träumen Sie im Schatten sich wiegender Palmen. Und wenn Sie Lust auf Sport haben? Nichts ist einfacher als das. Tauchen und Schnorcheln Sie in einem einmaligen Unterwasserrevier wie Sie es sont auf der Welt nicht mehr finden werden. Selbstverständlich können Sie fischen, segeln und surfen und nahezu fast alle anderen Sportarten betreiben.

Aber übertreiben Sie nicht.

Denken Sie daran:
Sie sind in einem der letzten Paradiese dieser Erde – den Malediven.
Tropenfeeling pur steht auf dem Programm. Vergessen Sie die Etikette, lassen Sie sich gehen, spannen Sie aus – Shorts und T-Shirt, Essen und Trinken, Segeln, Surfen, Tauchen, kurzum Lebensfreude – ist angesagt. Schon Ihre Ankunft ist ein Erlebnis der besonderen Art: Das Flugzeug gleitet über die malerischen Atolle und Korallenriffe, die vom tintenblauen Ozean umspült sind, bevor es auf dem Flughafen Hulule der Hauptstadt Male aufsetzt. Male – einer der kleinsten aber mit Sicherheit reizvollsten Hauptstädte der Welt – ist die „Metropole“ des Archipels der Malediven.

Sich in die Malediven zu verlieben ist im wahrsten Sinne des Wortes nicht schwer:

Meistens ist es die Liebe auf den berühmten ersten Blick – und oft hält sie ein Leben lang an. Kein Wunder, bieten sie doch alles, was der verwöhnte mitteleuropäische Wohlstandsbürger nur noch aus Büchern und vom Hörensagen her kennt. Wo können Sie schon wie Robinson Crusoe leben oder eine ganze Insel in rund zwanzig Minuten zu Fuß umrunden? Doch der eigentliche Reichtum der Malediven wird erst auf den zweiten Blick sichtbar – und das unter Wasser:

Hier finden Sie in einer nahezu unglaublichen Vielfalt Schwärme von Rifftieren der verschiedensten Arten, farbenprächtige Fische, Muscheln und Schildkröten. Darüberhinaus ist das Riff Lebensraum von Rochen, Muränen, Steinfischen und Haien. Keine Angst, es sind nicht die großen mordlustigen Exemplare, sondern die vergleichsweise harmlosen Weißspitz-, Schwarzflossen- und Grauhaie. Letztere erweisen sich in aller Regel als recht friedliche Zeitgenossen – eine gute Portion Vorsicht allerdings ist immer angebracht. Weniger gefährlich und in jedem Falle schmackhafter sind die edlen Speisefische, die in den Gewässern rund um die Malediven anzutreffen sind. Am beliebtesten sind hier die Makrelen und die Bonitos.

Die Malediven bestehen aus einer Gruppe von dreizehn veschiedenen Atollen mit zusammen 1190 kleinen Inseln von denen heute rund 200 bewohnt sind. Diese Inseln sind im Durchschnitt weniger als einen Quadratkilomter „groß“ und besser ausgedrückt „klein“. Von Südindien liegen die Malediven rund 700 Kilometer und von Sri Lanka etwa 600 Kilometer entfernt. Innerhalb der Inselgruppe sind die Entfernungen auch beträchtlich: Die nördlichste Insel, Kelai, trennen immerhin 760 Kilometer von Gan, der südlichsten Insel. In der Ost-West-Ausdehnung kommen die Malediven auf eine Breite von 130 Kilometer.

Die Landfläche der Malediven beträgt ganze 298 Quadratkilometer und davon sind lediglich zehn Prozent bewohnt. Das heißt im Klartext, daß die 220.000 Inselbewohner auf allerengstem Raum zusammenleben müssen. Die Malediven liegen in den Tropen, entsprechend hoch sind die Temperaturen. Sie erreichen zwischen 26 und 31 Grad Celsius, die Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht sind gering. Die Luftfeuchtigkeit liegt bei 80 Prozent, die Sonne scheint täglich zwischen sechs und acht Stunden. Zwischen Mai und Oktober, also in der Regenzeit kommt es kurzen und kräftigen Schauern. Die beste Reisezeit sind die Monate von Dezember bis April. Die Wassertemperaturen sind aber unabhängig von der gewählten Reisezeit immer angenehm warm.

Wie alle Koralleninseln bestehen auch die Malediven aus abgestorbenen und verfestigten Korallenkalken, die in jeweils ringförmigen Atollen gruppiert sind. Jedes einzelne Atoll ist zum Schutz von einem Außenriff umgeben, ebenso ist auch jede Insel von einem Riff geschützt, welches eine seichte Lagune einschließt. Obwohl die einzelnen Inseln kaum mehr als zwei Meter aus dem Meer herausragen, brauchen Sie keinerlei Angst vor Überflutungen zu haben. Erstens sind die Gezeiten hier nur schwach ausgebildet und zweitens wird die Brandung bereits am Riff gebrochen. Algen und Korallen bilden eine harmonische Lebensgeminschaft. Im warmen, klaren Wasser des Indischen Ozeans leben und gedeihen die Inseln der Malediven. Doch damit nicht genug: Das eigentliche Faszinierende an den Malediven sind die Lebensformen im Wasser.

Und denken Sie bitte jetzt schon daran:
Verzichten Sie auf das Abbrechen von Korallen. Jedes Brechen von Krallen zerstört diese einmalige Lebensgemeinschaft und bedroht damit die Existenz der Inseln. Sie gefährden damit nachhaltig und unwiderruflich die empfindliche Unterwasser-Ökologie. ganz abgesehen davon ist das Abbrechen von Korallen inzwischen strengstens verboten und wird mit drakonischen Strafen von bis zu 1000 US-Dollars geahndet.

Der Sage nach, sollen die Malediven im ersten Jahrhundert nach Christi von Singhalesen aus Sri Lanka besiedelt worden sein. Mit ihnen kam der Buddhismus auf die Inseln. Hundert Jahre später wurde der Islam Staatsreligion auf den Malediven. In der wechselvollen Geschichte der Inselgruppe spielten Portugiesen und Engländer eine wichtige Rolle. Seit 1965 sind die Malediven unabhängig, im Jahre 1968 wurde die Republik ausgerufen.

Die Malediven sind Mitglied der Vereinten Nationen, des Commonwealth und gehören dem Bündnis der Blockfreien Nationen an. Die Inselbewohner sind gläubige sunnitische Moslems, die fünfmal am Tag dem Aufruf zum Gebet folgen. In den Ferienhotels wird Englisch gesprochen – in einigen inzwischen auch etwas Deutsch. Hauptstadt und Regierungssitz der Malediven ist von jeher Male. Wie schon erwähnt, ist sie vermutlich die kleinste Hauptstadt der Welt:

zwei Kilometer lang und einen Kilometer breit. In unmittelbarer Nachbarschaft liegt der Flughafen Hulule, und auch dies sehen Sie nicht alle Tage, seine Landebahn beginnt und endet im Wasser.

Und noch eine Besonderheit:
Die Straßen Males haben weder Bürgersteige noch Asphalt – sondern weißen Korallensand, der ständig mit den Blättern und Blüten der prachtvollen Stundenblumen von Frauen und Kindern gekehrt wird.

Da der Tourismus auf den Malediven erst verhältnismäßig spät im Jahre 1972 einsetzte, blieb der Inselgruppe manch unangenehme Erfahrung erspart. Für den europäischen Pauschaltouristen liegen die Malediven näher als die Inseln Polynesiens (sind auch weitaus erschwinglicher), weniger überlaufen und doch die entscheidende Spur „unberührter“ als die Seychellen. Heute gelten auf den Inseln mit die strengsten Umweltschutzbedingungen. Die meisten Ferieninseln liegen im Nord- und Süd-Male-Atoll, wo auch Hauptstadt und Flughafen der Malediven liegen. Neue Ferieninseln im Ari-Atoll werden zur Zeit erschlossen. Jede Ferieninsel besitzt einen eigenen Hotelkomplex mit Restaurant, Coffe-Shop, Bar und Souvenirladen. Die Anlagen sind meist im Bungalowstil errichtet, die Ausstattung der Zimmer entspricht durchaus europäischen Maßstäben.

„Ein Traum auf vier Rädern – das S 500 Coupe von Mercedes-Benz von Gerhard-Stefan Neumann …“

Sie lassen das Herz eines (fast) jeden Mannes höher schlagen, egal ob es sich bei den Vertretern dieser Spezies um einen „Macho“, „Softie“, einen „Studierten“, einen „Arbeiter“ oder „Angestellten“ handelt. Sie alle möchten – und sei es auch nur einmal im Leben – dieses herrliche Gefühl kennen lernen – die „Lust“, die „Eleganz“, das „Hochgefühl“ des Glücks. Auf den nationalen wie internationalen Automobilmessen ziehen sie Otto Normalverbraucher magisch an, so wie einst die sagenumwobene Loreley die Rheinfischer in ihren verhängnisvollen Bann zog.

Offenen Mundes, staunenden Auges, erregten Herzens steht das so genannte starke Geschlecht vor den Objekten seiner heißen Sehnsüchte und Begierden. Nein, gemeint ist nicht die vollbusige Traumfrau mit den Maßen 90/68/90 aus dem Flensburger Sex-Hochglanzkatalog, nein, es ist auch nicht der neue weibliche Superstar vom Privat TV-Sender auf Kanal 66, es sind ganz einfach die Traumkarossen und Nobelautos aus Mailand, München, Stuttgart und London.

Es liegt in der Natur der Sache, dass es nur wenige Zeitgenossen sind, die sich so einen herrlichen Superschlitten leisten können. Schlappe einhunderttausend (220.000) Mäuse, sprich Deutsche Mark, muss ein hoffnungsfroher Kauf-Aspirant schon locker machen. Doch damit nicht genug, so ein edles und teures Stück reißt auch das Jahr über große Löcher in Muttis Sparstrumpf – oder anders formuliert:

die jährlichen Unterhaltskosten sind nicht von Pappe.

Schon allein diese Tatsache sorgt dafür, dass der in Frage kommende Käuferkreis klein, fein und damit absolut exklusiv bleibt.
Und dennoch haben die meisten Automobilhersteller – zumindest solche – die auf ihr Renommee bedacht sind, solch einen Edel-Boliden im Verkaufsprogramm. Er muss ja nicht gerade 220.000 Deutsche Mark kosten. Und mag das eine oder andere Unternehmen den goldenen Zeiten der boomenden Automobilglückseligkeit hinterher jammern, unter dem Siegel der absoluten Verschwiegenheit ist schon zu erfahren, dass sich die teuren Schlitten vergleichsweise besser verkaufen lassen als die biederen Familienkutschen des unteren oder mittleren Preissegments.

Doch werfen wir noch einen kurzen Blick auf Otto Normalverbraucher – oder ganz einfach zu unserem Nachbarn von nebenan:

Da steht er nun, unser 08/15 – Supermacho von der Münchener Giesinger Höhe, vom Berliner Prenzlauer Berg oder aus dem tristen Kohlenpott.

La Gomera: Unverdorbenes Juwel und Insel des Kolumbus – von Gerhard-Stefan Neumann …

Liebhaber schwärmen von ihrer Urwüchsigkeit und bezeichnen sie als einzigartiges und unverdorbenes Juwel. Ihre Freunde sind von der landschaftlichen Schönheit beeindruckt. Selbst flüchtige Bekannte geraten beim Anblick der smaragdgrünen Bananenplantagen in Begeisterung. Das Heer ihrer Anhänger und Verehrer geht in die zig­tausende. Ob stressgeplagter Manager, Erholungssuchender Naturmensch, Wanderer mit sportlichen Ambitionen oder gar „Aussteiger“ – sie alle sind ihrem unvergleichlichen Charme erlegen. Dabei hat sie auf den ersten Blick hin keine besonderen Attraktionen zu bieten. Sie besitzt keine kilometerlangen Sandstrände, keine Hotelburgen – und mit dem Nachtleben ist es auch nicht weit her. Ihre Qualitäten blühen sozusagen im Verborgenen, werden erst auf den zweiten Blick sichtbar. Das Geheimnis ihrer anmutigen Schönheit liegt in der schon erwähnten Landschaft mit den alten Dörfern, die wie Schwalbennester an steil terrassierten Berghängen platziert sind.

Nicht zu vergessen die herzlichen und liebenswürdigen Einwohner, die mit harter Arbeit ihren Lebensunterhalt verdienen müssen.

Die Rede ist von La Gomera, dem unvergleichlichen Juwel der Kanaren. Oder wie das Eiland auch gerne genannt wird – Insel des Kolumbus. Der große spanische Seefahrer machte 1492 im Hafen der Inselhauptstadt San Sebastian Station um Wasser und Vorräte aufzufüllen. Danach erst schickte er sich an, die neue Welt zu entdecken.

La Gomera ist eine der kleinsten der Kanarischen Inseln. Von der Hauptinsel Teneriffa ist sie 25 Kilometer und vom afrikanischen Festland etwa 370 Kilometer entfernt. Ihre Küstenlänge beträgt 98 Kilometer, wovon 83 Kilometer reine Steilküste sind. An Stränden hat sie rund 15 Kilometer aufzuweisen, der Anteil an Sandstränden beläuft sich auf ganze 500 Meter.

Kartler-Szene in Bayern: Ist Schafkopf noch Trumpf – von Gerhard-Stefan Neumann …

Nürnberg. (gsn) – Zu den großen Schafkopf-Turnieren kommen immer weniger Kartler. Bei den bayerischen Meisterschaften im vergangenen November waren es beispielsweise statt rund 16OO wie im Vorjahr nur 5OO Spielerinnen und Spieler. Ein geänderter Austragungsmodus, sozusagen um die Spreu vom Weizen schon vorab ein bisschen zu trennen, trug zu diesem Schwund einen guten Teil bei.

Die Verantwortlichen im Bayerischen Schafkopf-Verein (BSV) beklagen diese „traurige, dramatische Entwicklung“, und geben auch der Gastronomie Schuld daran. In immer weniger Gaststätten könnten die Kartler dem bayerischen Nationalsport frönen.

La Gomera: Unverdorbenes Juwel und Insel des Kolumbus von Gerhard-Stefan Neumann …

Liebhaber schwärmen von ihrer Urwüchsigkeit und bezeichnen sie als einzigartiges und unverdorbenes Juwel. Ihre Freunde sind von der landschaftlichen Schönheit beeindruckt. Selbst flüchtige Bekannte geraten beim Anblick der smaragdgrünen Bananenplantagen in Begeisterung. Das Heer ihrer Anhänger und Verehrer geht in die zigtausende. Ob stressgeplagter Manager, Erholungssuchender Naturmensch, Wanderer mit sportlichen Ambitionen oder gar „Aussteiger“ – sie alle sind ihrem unvergleichlichen Charme erlegen. Dabei hat sie auf den ersten Blick hin keine besonderen Attraktionen zu bieten. Sie besitzt keine kilometerlangen Sandstrände, keine Hotelburgen – und mit dem Nachtleben ist es auch nicht weit her. Ihre Qualitäten blühen sozusagen im Verborgenen, werden erst auf den zweiten Blick sichtbar. Das Geheimnis ihrer anmutigen Schönheit liegt in der schon erwähnten Landschaft mit den alten Dörfern, die wie Schwalbennester an steil terrassierten Berghängen platziert sind.

Deutschland im Februar des Jahres 2018: Der Wahnsinn hat Methode – wir sind ein Land ohne Zukunft …

Ich habe mich für meinen neuen wöchentlichen Beitrag für diesen etwas provokanten Titel entschieden weil ich der Meinung bin, dass in diesem unserem Lande endlich mal Klartext gesprochen werden muss.

Wir sind ein Land ohne Zukunft! Wir haben unsere Zukunft auf dem Altar der europäischen und weltweiten Eitelkeiten verspielt und dies fahrlässig und ohne jegliche Not.

Wir haben es zugelassen, dass ganze Heerscharen von fremden Völkern unser Land in einer bislang nie dagewesenen Art und Weise überrannt und okkupiert haben und wir haben ihnen sogar auch die Türen geöffnet und ihnen die Schlüssel zu unserem Land übergeben. Wir haben sie eingeladen unsere Sozialkassen nach allen Regeln der Kunst zu plündern und wir bauen für diese Leute sogar noch Häuser und Wohnungen, während unsere eigenen Staatsbürger nicht mehr wissen, wie – und von was sie ihre teilweise horrende Mieten bezahlen sollen.

Deutschland im Februar des Jahres 2018: Der Wahnsinn hat Methode – Halligalli im Berliner Komödienstadel …

In diesen Stunden und Tagen ist es also sozusagen amtlich geworden, dass die Deutschen und damit die Bundesrepublik Deutschland eine neue Regierung haben. Halleluja, das Regierungs-Wunder von Berlin ist doch noch zustande gekommen. Und dennoch, so fürchte ich, ist dies für die Deutschen kein gutes Ergebnis, kein guter Tag und auch kein Grund zu einer besonderen Freude und zu Jubelfeiern schon gar nicht. Das Wunder von Berlin des Jahres 2018 ist – so wie ich das sehe – nichts anderes als der größtmöglich anzunehmenden Unfall, es ist der Super GAU.

Deutschland im Februar des Jahres 2018: Der Wahnsinn hat Methode – das Triumvirat des Schreckens ..?

In Deutschland, meine lieben Freunde und Freundinnen, geht ein Gespenst um. Das ist nicht sonderlich neu und ist auch nicht besonders außergewöhnlich, denn mit Gespenstern hatten und haben die Deutschen so ihre Erfahrungen und meistens ziemlich schlechte.

Vor gut einhundert Jahren hatten mir mal ein Gespenst, das meinte immer zu seinem ach so dummen Volk – ich führe euch herrlichen Zeiten entgegen. Na gut, wie das geendet hat, ist ja hinreichend bekannt. Wenige Jahre später kam dann so eine reichlich merkwürdige Type, die faselte etwas von einem tausendjährigen Reich, das aber komischerweise gerade mal zwölf Jahre gehalten hat. Zwei jüngere Gespenster in der Folgezeit meinten dann – wir schneiden die alte Zöpfe ab, und wir bauen das moderne Deutschland. Na gut, wenn der eine das getan hätte, was der unterlassen hat, dann ginge es uns heute wesentlich besser.